Laufende Arbeiten HKT

                                                                   Laufende Arbeiten am HKT RS

 

5. JUNI 2018

Ich habe heute wieder eine längere Ausfahrt von 150 km gemacht. Bei doch sehr heissem Wetter lief der HKT problemlos. Die Wassertemperatur pendelte bei 85° - 90° hin und her. Das Getriebe, mit dem KROON Getriebeöl lässt sich super schalten und ich habe den Eindruck dass ich ein neues Getriebe habe. Die Laufgeräusche sind zwar noch immer vorhanden aber deutlich weniger. Aus dem Grund verstehe ich nicht warum man in ein MT 75 Getriebe das Ford Getriebeöl einfüllt. In ein MT 75 Getriebe gehört KROON SP 1031 rein und nichts anderes!

Ich habe noch verschiedenen Luftdrücke bei den letzten Ausfahrten ausprobiert. Der HKT mit den Kumho Reifen fährt sich am besten mit 1,4 bar vorne und hinten oder 1,45 bar vorne und hinten. Das Fahrverhalten ist absolut homogen mit identischen Luftdrücken an beiden Achsen.

31. MAI 2018

Ich hatte Langweile und beschloss mir einen Halter für die GO PRO zu bauen. Ehrlich gesagt war mir der originale Halter von GO PRO zu teuer und so beschloss ich mir diesen selbst zu bauen. Benutzt habe ich eine Schelle von einem Knickgitterzaun Hersteller. Die Schelle wurde innen mit einem Schaumstoffstreifen versehen. An der Schelle wurde ein Alumiumwinkel angeschraubt. Das Ergebniss unten auf den beiden Fotos links und rechts.

          

14. MAI 2018

Ein Nachtrag zum Getriebeölwechsel an meinem HKT mit MT 75 Getriebe:

Nach einer kurzen Probefahrt mit dem HKT kann ich sagen dass der Wechsel des Getriebeöls sich voll bemerkbar macht. Und zwar:

  • Das Getriebe lässt sich im kalten Zustand besser schalten. Mit dem alten Getriebeöl war es ein Problem im kalten Zustand vom 1. Gang in den 2. Gang zu schalten. Mit dem KROON 1031 Getriebeöl sind diese Gangwechsel kein Problem mehr.
  • Das Zurückschalten vom 5. Gang in den 4. Gang im warmen Zustand ist problemlos zu bewältigen.  Mit dem alten Getriebeöl war das immer eine heikle Angelegenheit.
  • Alle Schaltvorgänge, kalter Zustand oder warmer Zustand, sind geschmeidiger geworden. Die Gänge lassen sich weicher " rauf und runter " schalten.
  • Auf Anhieb würde ich auch behaupten dass die Laufgeräusche innerhalb vom Getriebe weniger geworden sind. 

13. MAI 2018

Das Getriebeöl im MT 75 Getriebe ist gewechselt. Ich habe das KROON 1031 Getriebeöl, speziell für Ford Getriebe MT 75 entwickelt, eingefüllt. Dadurch, so hoffe ich, lässt sich das Schaltvermögen deutlich verbessern. Wie bereits geschrieben, gibt es beim HKT die Öffnung vorne seitlich in der Kardantunnelabdeckung, in Höhe des Einfüllstutzens am MT 75 Getriebe, nicht.

Also habe ich mir überlegt, wie kann das Getriebeöl in das Getriebe so einfach wie möglich eingefüllt werden und so sauber wie möglich?

Aus dem Grund habe ich die kleine Abdeckung am Kardantunnel oben im Innern des HKT abgenommen und einen dünnen  10 mm Schlauch durch diese offene Abdeckung in den Einfüllstutzen des Getriebes gefädelt. Weiter oben habe ich einen Behälter mit dem Getriebeöl befestigt und den dünnen Schlauch am Behälter befestigt. So konnte das Getriebeöl sauber und schnell in das Getriebe einlaufen. Ich habe genau, wie im Ford Handbuch vorgeschrieben, 1,2 Liter Getriebeöl in das MT 75 Getriebe eingefüllt. Der ganze Wechsel des Getriebeöls war, Dank dieser Methode, innerhalb einer Stunde erledigt. Vorteil dieser Methode ist dass kein Gefummels mit der Getriebeöl - Flasche im Fussraum notwendig ist und dass der Ölwechsel absolut sauber erledigt werden kann.

Es bleibt noch zu erwähnen dass es sich beim Getriebeöl, welches sich im Getriebe des HKT befand, entweder um ein handelsübliches Getriebeöl 75W90 oder um das Ford Getriebeöl handelte. Wie bereits erwähnt, mit diesen Getriebeölen funktioniert es auch aber mit dem KROON 1031 funktioniert es deutlich besser.

Warum jedoch 1,8 Liter Getriebeöl in meinem Getriebe eingefüllt waren ist mir ein Rätsel. Es war auf jeden Fall diese Menge von 1,8 Liter die aus meinem Getriebe heraus lief. Ich kann es mir nur so erklären dass das Getriebe beim Aufbau des HKT und beim Einfüllen des Getriebeöls ausgebaut war und seitlich gekippt war. Nur so kann diese Menge eingefüllt werden. Denn beim Befüllen im eingebauten Zustand des Getriebes füllt man so viel Getriebeöl ein bis es wieder am Einfüllstutzen austritt. Und das sind, wenn sich das Getriebe in einer fast waagerechten Position befindet, genau 1,2 Liter.

Auf dem Foto links oben ist das KROON 1031 zusehen. Preis pro Liter fast 8,00 €. Auf dem rechten Foto oben wird die Auslaufschraube am Getriebe mit einem Innensechskant 8mm geöffnet.

  

Hier sieht man die Vorrichtung mit der Flasche und dem dünnen Schlauch der durch das innere des HKT zum Getriebe führt. Das Getriebeöl lief selbstständig innerhalb 5 Minuten in das Getriebe hinein.

  

Hier erkennt man den dünnen Schlauch der sich in der Einfüllöffnung am Getriebe befindet. Auf dem rechten Foto ist das auslaufende Getriebeöl zu erkennen. Auf dem Foto ganz unten in der Mitte erkennt man den dünnen Schlauch der von oben durch die geöffnete Kardantunnelabdeckung geführt wurde.

  

                                                                             

11. MAI 2018

Hier ist mein Getriebe MT 75 zu sehen. Auf dem linken Foto erkennt man die Ölablassschraube und rechts sieht man sehr deutlich die Ölablassschraube und die Öleinfüllschraube. Die beiden Sechskantschrauben oberhalb der Ölablassschraube halten die Achse vom Rückwärtsgang. Das Kroon Getriebeöl 1031 ist noch nicht bei mir eingetroffen, die Vorbereitungen für den Ölwechsel im Getriebe sind bereits getroffen. Bei meinem Westfield war eine grosse Öffnung im Bereich der Seitenabdeckung des Kardantunnels vorhanden, genau auf der Höhe und Richtung der Öleinfüllschraube des Getriebes. Beim HKT fehlt diese Öffnung. Aus dem Grund habe ich oben am Kardantunnel die hintere kleine Abdeckung abgenommen. Durch diese Öffnung kann ich, so hoffe ich jedenfalls, einen kleinen Schlauch durchfädeln, diesen in die Öleinfüllöffnung stecken um dann das Getriebe von oben neu zu befüllen. 

Das Getriebe wurde anscheinend vor dem Einbau zerlegt und neu abgedichtet. Man erkennt sehr deutlich Reste des aufgebrachten Dichtmittels zwischen dem grösseren Gehäuse des MT75 und dem kleineren Gehäuse. Und genau da verliert das Getriebe ein wenig Öl. Es ist nicht viel aber ich muss es im Auge behalten. 

  

8. MAI 2018

Update:

  1. Nach fast 500 km mit dem HKT bin ich zur Erkenntniss gekommen dass etwas mit dem Getriebe MT 75 im HKT passieren muss. Das Getriebe schaltet sich wie ein alter Pflug. Im kalten Zustand ist es schwierig vom 1. Gang in den 2.Gang zu schalten. Im warmen Zustand geht es viel besser, jedoch ist ein Zurückschalten vom 5. Gang in den 4.Gang schwierig. Ich bin mir sicher dass im Getriebe MT 75 das falsche Getriebeöl eingefüllt wurde. Es gibt nur ein Getriebeöl für das MT 75, das KROON SP GEAR 1031 Getriebeöl! Alles andere ist Käse. Diese Getriebeöl wurde speziell für das MT 75 entwickelt. Ich habe mir 3 Liter bestellt, 1,2 Liter passen in das Getriebe MT 75 rein.
  2. Oft wird von Ford und anderen Hersteller von Ölen das Getriebeöl 75W90 empfohlen. Ich kann davon nur abraten. Des Weiteren gab es von Ford ein Getriebeöl mit der Bezeichnung Ford ESD - M2 C - 186 - A. Ich glaube aber dass es dieses Öl nicht mehr gibt. Ford hat auch noch ein anderes Getriebeöl im Handel, welches mir mein freundlicher Ford Händler verkaufen wollte und zwar ein Getriebeöl mit der Bezeichnung Ford 5021 033A 88SX 2C 186A AA. Ob sich die Schaltbarkeit des MT75 Getriebe damit verbessert, entzieht sich meiner Kenntniss.  
  3. Da hatte wohl jemand vor meiner Zeit vor eine Trockensumpfanlage in den HKT einzubauen. Ich habe am Wochenende 3 Stahlflexleitungen, die unbenutzt und nicht angeschlossen im Motorraum befestigt waren, entfernt. Des Weiteren wurde ein kleiner Öltank, der unter dem Turbolader und dem Krümmer installiert war, wieder ausgebaut. 2 der vorhandenen Stahlflexleitungen waren bereits an diesem angeschlossen. Sehr merkwürdig. Mir fiel das damals bei der Besichtigung des HKT`s nicht auf, erst jetzt im Winter als ich den Thermoschalter wechselte fielen mir diese Stahlflexleitungen auf. 

2. MAI 2018

Ich habe heute meinen Öl - Catchtank auch von innen gesäubert. Unten am Dash - Abgang, der zur Ölwanne führt, hat sich eine schwarze pampige Flüssigkeit angesammelt. Ich mag nicht wenn diese Flüssigkeit wieder in die Ölwanne zurück geführt wird.

Gibt es Alternativen dazu? Ich wäre gespannt wie andere Kollegen das gelöst haben. Infos bitte an maxxrp990@gmail.com senden.

  

 

 

27. APRIL 2018

Ich hab dann gestern den Abgang vom Öl - Catchtank, das Rohr welches rechts am Catch - Tank abgeht, erneuert. Am Catch - Tank ist ein kleines, ca 7 cm langes stoffumwickeltes, Rohr als Übergang zum Aluminiumrohr montiert. Foto links oben. Da die Biegung des Aluminiumrohres nicht korrekt ist, schlägt dieses durch die Vibrationen des Motors am Seitenpanel der Karosserie an. Siehe Foto unten Mitte genau bei der Niete. Ich habe das kleinere Rohr etwas gekürzt und dabei einen Abstand von 5mm des Alumiumrohres zu dem Seitenpanel herausgeholt. Es ist aber nicht die definitive Lösung. Wegen der Abstrahlhitze des Turboladers hat man dieses Alumiumrohr, welches seitlich am Turbolader vorbei führt, eingebaut. Dem ist nichts einzuwenden, aber dann sollte auch die Biegung stimmen.

   

                                                                                                           

21. APRIL 2018

Es gibt aber auch erfreuliche Dinge. Hier ein paar Fotos vom HKT RS. Einfach nur schön! Da ist der Ärger vom 20.4.2018 schnell vergessen.

  

  

  

  

20. APRIL 2018

Bei meiner heutigen Ausfahrt gab es ein Geräusch auf der Beifahrerseite und schon lag das Steuergerät inklusive Halter auf dem Boden vor dem Beifahrersitz. Alle Stecker waren noch dran und alle Kabel schienen noch im Steuergerätestecker angeklemmt zu sein. Noch mal Glück gehabt. Hab gestern fast 4 Stunden rückwärts im Fussraum des Beifahrers verbracht und habe mir einen neuen Halter für das Steuergerät eingebaut. Verbaut ist ein Steuergerät aus dem Audi A4. Nun sitzt das Steuergerät, gesichert mit Kabelbinder auf dem Halter, mit anständigen Schrauben befestigt wieder fest unter dem Armaturenbrett. Da ich Rückwärts im Fussraum lag konnte ich auch einen Blick hinter das Armaturenbrett werfen. Alle elektrischen Anschlüsse der Instrumente sind mit blanken Kabelschuhen ausgeführt. Wenn Masseanschlüsse so ausgeführt sind kann ich das noch verstehen, aber Plusleitungen und Geberleitungen sowie Anschlüsse für die Beleuchtung, das geht einfach nicht. Wenn schon keine isolierten Kabelschuhe bei der Montage vorhanden sind, kann ich das bei dem Preis der isolierten Kabelschuhe noch verstehen. smiley. Aber dann bitte wenigstens einen Schrumpfschlauch über die Kabelschuhe ziehen. Ah ja, das geht auch nicht. Dazu benötigt man einen Heissluftfön und Zeit. Beides kostet Geld. Dann ist es besser der Kunde erledigt diese Dinge. Aber so lange alles funktioniert stellt sich diese Frage nicht. Ich kann es einfach nicht verstehen dass alles so lieblos angefertigt ist. Ok, es funktioniert alles, aber könnte man denn nicht in Zukunft ein wenig mehr in Qualität investieren. Auf jeden Fall werde oder ich muss das Armaturenbrett im Winter ausbauen und neu verkabeln.

Auf den Fotos erkennt man das original ab Werk eingebaute Steuergerät vor der Reparatur und der Montage auf dem neuen Halter.

  

19. APRIL 2018

Der Ölwechsel des Motors nach nur 500 km Laufzeit ist gemacht. Ich hatte im Oktober 2017 einen Ölwechsel bei einer Werkstatt in Auftrag gegeben. Vor dem Ölwechsel hatte ich den Ölfilter gekennzeichnet. Nach dem Ölwechsel war aber immer noch der gleiche Ölfilter montiert und ich wollte der Sache auf den Grund gehen. Also Öl ablassen! Auf dem Fotos oben links sieht man die geöffnete Ölablassschraube mit dem " fast " neuwertigen herausfliessendem Öl. Das Öl ist tiefschwarz wie deutlich auf dem Foto zu erkennen ist. So sieht kein Öl nach 500 km aus, also muss es schon viel länger im Motor gewesen sein. Da wurde mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit kein Ölwechsel gemacht. Auf dem rechten Foto erkennt man den verbauten Ölfilter. Auf dem Foto weiter unten links erkennt man den neuen eingebauten Ölfilter. So sieht ein neuer Ölfilter aus. Eingefüllt habe ich 4,2 Liter Öl und auf dem Ölmessstab steht das Öl bei der oberen Markierung.  Audi schreibt, laut Reparaturleitfaden, für den TT 1.8 eine Ölmenge von 4,5 Liter vor, für den 2.0 L TFSI Motor eine Ölmenge von 4,6 Liter vor. 

Auf jeden Fall bin ich mir sicher, jetzt ist der Ölwechsel gemacht!

  

  

17. APRIL 2018

Auf den Fotos erkennt man den Kupplungszylinder mit integriertem Behälter von Wilwood. Ich kam auf den Gedanken den Ölstand in diesem zu überprüfen. Nach dem öffnen des Verschlussdeckels, wie konnte es nach den Winterarbeiten mit diversen bösen Überraschungen auch sein, war ich auch nicht überrascht dass sich fast keine Bremsflüssigkeit im Behälter befand. Ich füllte den Behälter mit DOT 4 Bremsflüssigkeit auf, entlüftete das System und gut war.

Nun steht noch ein Ölwechsel mit Filter an.

  

15. APRIL 2018

Hatte gestern Geburtstag und da fiel mir wieder dieses Getriebe ein als ich gefragt wurde was ich mir an dem Tag wünsche. Warum ich das schreibe? Der Gedanke lässt mich nicht mehr los und das beunruhigt mich sehr. Der Umbau wäre sehr komplex und kostet jede Menge Geld. Aber es ist eine Steigerung beim Fahren. Ein Drenth DG 400 heavy duty Getriebe, 6 Gang sequentielles Schalten .........ein Traum?

                                                                                                                 

13. APRIL 2018

Ich habe, wegen meinem kugelrunden Schaltknauf, Schwierigkeiten korrekt zu schalten. Der Schaltknauf liegt nicht gut in der Hand und verursacht eine gewisse Unsicherheit beim Schalten. Aus dem Grund habe ich beschlossen mir einen neuen Schaltknauf zu kaufen und diesen konktet gesagt so umzubauen dass dieser gut in meine Hand und auf den Schalthebel des MT 75 passt Hier das fertige Ergebniss. Ich habe mir eine Passhülse mit einem M12 Gewinde hergestellt und diese in den Schaltknauf eingepasst. Ein Gewinde von M12 in den Schaltknauf aus Aluminium zu schneiden war nicht möglich da die bestehende Öffnung im Schaltknauf einen zu grossen Querschnitt hatte. Die Passhülse wurde mit 3 Stück M4 x 5 mm Madenschrauben gesichert.

Mal sehen wie sich der Schaltknauf in der Praxis bewährt.

  

  

                                                                  

10. APRIL 2018

Hier ein paar Fotos vom HKT RS vor der ersten Ausfahrt. Die ganzen Umbauarbeiten im Winter können sich sehen lassen. Nun ist erst einmal mit dem HKT fahren angesagt. Nach und nach wird dann noch das Fahrwerk optimal eingestellt. Aber desto trotz kann ich bereits nun schon sagen dass der HKT ein tolles Auto ist und einfach wahnsinnig viel Spass macht. Der Audi - Motor ist einfach klasse, auch wenn ich im Moment nur in der ersten Leistungsstufe fahre.

  

  

  

  

9. APRIL 2018

Die neuen Reifen, Kumho Ecsta V70/V700 205/40/17 in der Gummimischung K61 funktionieren ganz gut. Nur mit dem Luftdruck bin ich mir noch nicht im Klaren und experimentiere mit verschiedenen Luftdrücken.

Im Moment habe ich hinten 1,5 bar und vorne 1,4 bar. HKT Kollegen meinten ich sollte vorne und hinten den gleichen Druck fahren, jedoch weniger. Eventuell 1,2 -1,3 bar an beiden Achsen. Ich werde diesen Druck mal einstellen und eine Probefahrt machen.

Bericht folgt.

6. APRIL 2018

Gestern habe ich eine ausgedehnte Ausfahrt mit dem HKT gemacht. Ich habe mehr als 100 km absolviert und der HKT lief endlich ohne Probleme. Kein Benzingeruch mehr, keine Wasserverluste und die neuen Carbon - Kotflügel auf den neuen Haltern halten bombenfest, auch bei 200 km/h. wink

 

19. MÄRZ 2018

Die Kabelbaumführung ist fertig lackiert und definitif eingebaut. Ich habe diese aus einem Aluminium U- Blech 15 x 15 mm hergestellt welches ich anschliessend, natürlich in orange, lackiert habe. Ich habe nun alles am Zylinderkopf an original vorhandenen Gewindelöchern mit M6 x 10 mm Schrauben befestigt. Das Motorkabel wurde mit Kabelbindern im Kanal befestigt. Im Innern des Kanals habe ich an Stellen, an denen die mechanische Belastung am höchsten ist, Schaumstreifen befestigt um das Kabel zu isolieren. Die Motorhaube ist wieder montiert und ich hoffe dass ich die Saison am 1.04.2018 ohne Probleme am HKT beginnen kann.

 

  

15. MÄRZ 2018

Die neuen Stecker für die Zündspulen sind heute angekommen und wurden dann auch gleich eingebaut. Ich habe zuerst einen Thermostoff über die verschiedenen Adern gezogen um diese vor der Hitze zu schützen und anschliessend diese mit einem Schrumpfschlauch versehen. Über den ganzen Zündspulenstecker habe ich einen grösseren Schrumpfschlauch gezogen um diesen absolut abzudichten. Ich habe ein neues Massekabel mit eingezogen, das bestehende Massekabel war im Querschnitt deutlich zu dünn. Ich habe für alle Zündspulen ein Massekabel mit einem Querschnitt von 2,5 mm2 verwendet. Ich hoffe dass der HKT nun wieder sauber läuft.

Kosten dieser OP am Kabelbaum für das verwendete Material: +/- 39,00€.

Bestellt habe ich dieses bei Bandel Fahrzeugelektrik. Bestellung und Lieferung in 24 Stunden und das für 39,00€.

Auf den Fotos ganz unten erkennt man den Kabelbaum während der Elektrik - OP und rechts unten den fast fertigen Kabelbaum.

Der Motor läuft wieder sauber und als nächstes werde ich den Zündspulenkabelbaum mit selbst angefertigten Schellen am Zylinderkopf anständig befestigen.   

Auf dem linken Foto erkennt man die Thermostoffhülsen die das Kabel am Stecker ein wenig vor der im Motorraum herschenden Hitze schützen soll. Diese Thermoschutzhülsen werden anschliessend noch von einem Schrumpfschlauch eingedeckt. Foto rechts.

   

Der für den Einbau fertige Stecker einer Zündspule, mit Schrumpfschlauch versehen gut geschützt gegen thermische und mechanische Belastungen. Auf dem Foto rechts sind die Stecker bereits eingebaut und geklemmt, jedoch fehlt noch die komplette Isolierung des Kabelbaums.

   

Auf diesen Fotos erkennt man den offenen Kabelbaum der zu den Zündspulen führt. Ich habe darauf geachtet dass wirklich alle Kabel ordnungsgemäss geklemmt sind und dass keine Wackelkontakte entstehen können. Auf dem Foto rechts erkennt man den fast fertigen Kabelbaum. Dieser wird jedoch noch am Zylinderkopf befestigt um die Vibrationen, die beim Motorlauf entstehen, abzufedern. Da muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Audi hat einen Kabelkanal aus Kunststoff im Programm der jedoch nicht gerade ist sondern abgewinkelt verläuft. Dieser ist für mich unbrauchbar aber etwas in der Richtung schwebt mir auch vor. Diese Fehlerquelle in den Steckern der Zündspule ist ein Schwachpunkt bei AUDI, in diversen Foren wird sich über diesen Punkt heftig beklagt. Ich habe bei meinem Audi - Händler das Thema angesprochen und mir wurde versichert dass AUDI das Problem kennt, jedoch wird kein Reparatursatz für die Zündspulen angeboten. Angeboten wird nur ein kompletter Motorkabelbaum der jedoch über 500 € kosten würde.

   

14. MÄRZ 2018

Ich habe heute den Motor vom HKT gestartet und der Motor lief sehr unrund. Als ich dann die Stecker der Zündspulen berührte bemerkete ich dass der Motor auf einmal auf allen 4 Zylindern lief und dann wieder nur auf 2 oder 3 Zylinder. Schuld sind die Stecker der Zündspulen mit den elektrischen Anschlüssen die an allen 4 Zündspulen Wackelkontakte haben. Ich habe nun die Isolierung vom Kabelbaum komplett entfernt und war entsetzt. Verschiedene Kabel waren teilweise blank, bei anderen war der Kabelanschluss im Stecker, besser gesagt die Kupplung, lose. Verschiedene Kabel waren nur in die Crimpschuhe der Kupplung gesteckt worden, dh diese waren noch nicht einmal im Crimpanschluss gequetscht. In diesem war noch die alte Kabellitze, die mit einem Seitenschneider abgeschnitten worden war, gequetscht. Das neue Kabel war auf 5mm abisoliert worden und einfach in die Kupplung gesteckt worden und mit Isolierband gesichert worden. Anschliessend wurde dieses dann mit Isolierband an der Kupplung der Zündspule befestigt. Das war auch der Grund warum der HKT bei der Besichtigung und Probefahrt auf einmal nur auf 3 Zylindern lief aber anscheinend in einer Werkstatt repariert wurde. Halt eben eine Isolierbandreparatur.smileywink

Ich habe nun einen Kabelbaum - Reparatursatz für die Zündspulen bestellt und werde den kompletten Motorkabelbaum der zu den Zündspulen führt komplett erneuern damit endlich Ruhe ist. Noch ist es zu kalt zum Fahren und ich habe genügend Zeit für die Reparaturen die ich Gott sei Dank alle selbst ausführen kann.

Ich denke ich würde nie wieder einen Seven kaufen aus 2 Hand da man nicht nachvollziehen kann wer was zu welchem Zeitpunkt am HKT gemacht hat.

Mein Problem ist schlicht und einfach dass ich immer das Gute im Menschen sehe was in diesem Fall nicht immer der Realität entspricht und einem nicht zu Gute kommt.  

  

  

13. MÄRZ 2018

Der komplette Luftfilerkasten mit gereinigtem K&N Luftfilter ist wieder montiert und der Luftmassenmesser ist angeschlossen. Auf den Fotos oben ist der noch ausgebaute Luftfilterkasten mit dem eingebauten Luftmassenmesser zu sehen. Auf den Fotos weiter unten sieht man das Ganze im eingebauten Zustand am HKT.

So sieht eine saubere Arbeit aus. Ich verstehe einfach nicht warum man bei der Montage nicht wenigstens die Farbstrichmarkierungen entfernt. Okay, es ist unter dem Wagen und keiner sieht es von aussen, aber trotzdem. Aber vielleicht sehe ich das zu eng.

 

   

   

13. MÄRZ 2018

Die Kotflügel sind fertig montiert und innen an den laminierten Flächen schwarz lackiert worden. Die Carbon - Kotflügel sehen fantastisch am HKT aus und ich bin mehr als zufrieden.

  

13. MÄRZ 2018

Der komplette Luftfilterkasten ist ausgebaut. Der Luftmassenmesser ist ausgebaut und alle Teile wurden in erster Linie gereinigt. Der Luftfilterkasten wurde neu abgedichtet und die Aufnahme des Luftmassenmessers wurde leicht verändert. 

Der Luftmassenmesser ist zu harten Vibrationen im HKT ausgesetzt und ich möchte diesen nun federnd einbauen um den Vibrationen entgegen zu wirken. Aus dem Grund möchte ich die Aufnahme komplett ändern.

Der komplette Luftfilerkasten ist bereits grundiert und neu lackiert worden. Morgen werden die restlichen Arbeiten an der Aufnahme des Luftmassenmessers abgeschlossen.

  

  

  

13. MÄRZ 2018

Die Fotos von der veränderten Befestigung des Luftfilterkastens wollte ich noch nachreichen. Aber die verbaute Ausführung gefällt mir nicht. Ich denke dass ich den ganzen Luftfilterkasten komplett ausbauen und neu anfertigen werde. Mich stört einfach nur die lieblose Fertigung. Sogar die Filzstiftstriche sind noch zu sehen........

Aber jetzt benötige ich dringend 2 neue Vorderradreifen von KUMHO ECSTA V70/V700 in den Abmessungen 205/40/17 in der Gummmimischung K61. Mein Reifenhändler sieht keine Chance diese zu bekommen.

  

12.MÄRZ 2018

Heute wurde noch eine Baustelle beiseitigt. Mir fiel ein klapperndes Geräusch, auf als ich den HKT von der Rampe fuhr, auf. Der Luftfilterkasten der den Luftmassenmesser trägt war lose und vibrierte stark. Die Befestigungsschrauben waren teilweise lose und liessen sich weder anziehen noch losdrehen. 3 Befestigungsschrauben haben schon gefehlt und so blieb mir nichts anderes möglich als den Luftfilterkasten auszubauen und neu zu befestigen. Ich habe die Befestigungsschrauben entfernt und ein M5 Gewinde in die Bohrlöcher geschnitten. Anschliessend wurde der Luftfilterkasten wieder mit M5 x 20 mm Innensechskantschrauben aus Edelstrahl anständig, sauber und wie es an sich sein sollte, befestigt.

Auf den Fotos ist der Luftfilterkasten mit den original verwendeten Schrauben zu sehen. Ganz unten rechts sind die entfernten original verwendeten ( Rost ) Schrauben zu sehen.

  

  

9. MÄRZ 2018

Ich habe heute begonnen die neuen Carbon - Kotflügel von Christof Rothe anzubauen. Die Halter hatte ich schon im Vorfeld selbst angefertigt. Ich habe einen Abstand vom Boden zur unteren Kante des Kotfllügels von 19 cm gewählt. Es gibt widersprüchliche Aussagen in diversen Foren wegen der Anbauhöhe der Kotflügel. Vorher waren es bei meinem HKT 26 cm und das schien mir defintif zu hoch da mir laufend Steine ins Cockpit flogen. Ich wollte die Carbon - Kotflügel auch nicht mit Schrauben befestigen. Das Resultat ist bekannt, ich hatte einen Kotflügel verloren der sich unter das Vorderrad schob. Aus dem Grund kam für mich nur die Variante die Kotflügel mit Polyesterspachtel zu fixieren in Frage. Die andere Variante, die Kotfllügel mit Sikaflex 252 zu montieren, war mir auch zu unsicher.

Die schwierigste Aufgabe bestand darin den Kotflügel auf dem Halter genau auszurichten. Ich habe darauf geachtet dass die Räder mit den Reifen komplett abgedeckt sind. Ich habe aus dem Grund das Ganze provisorisch mit Tesa Band fixiert und die Ausschnitte vom Halter auf das Tesa - Band  eingezeichnet. Dadurch ist gewährleistet dass die Kotflügel auf dem Halter schön eben auf der Innenseite des Kotflügels anliegen. Die Ausschnitte an den Kotflügeln habe ich mit einer Rundfeile angefertigt. Ab jetzt suind keine Korrekturen mehr möglich.

Den Halter habe ich blank angeschliffen und anschliessend mit Verdünnung gereinigt.

WICHTIG: Die Innenseite des Carbon - Kotflügels, da wo der Halter am kotflügel mit Polyesterspachtel befestigt wird, gut anschleifen damit die beim Giessen entstandene Parafinschicht entfernt wird. Ohne dieses Schleifen kann das Polyesterharz und der Polyesterspachtel nicht haften und die Glasfasermatte nicht auf dem Carbon halten.

Auf den Halter habe ich Polyesterspachtel auf der ganzen Breite aufgetragen und den Kotflügel in den Polyesterspachtel gedrückt. Anschliessend habe ich das Ganze wieder mit Tesa provisorisch fixiert und aushärten gelassen. Zügig arbeiten ist angesagt, man hat zwischen 4 und 7 Minuten Zeit den Polyesterspachtel zu verarbeiten. Nun kommt die 2.Schicht Polyesterspachtel auf die erste Schicht. Diesen 2. Auftrag so spachteln dass vor dem Halter ein kleines Dreieck oder einen kleinen Hügel mit Polyesterspachtel gebildet wird. Das ist wichtig damit später die Glasfasermatte schön glatt anliegt und nicht bis unter den Halter gedrückt werden muss. Den Polyesterspachtel habe ich nach dem Aushärten glatt geschliffen und gut gereinigt damit ich das Polyesterharz mit Glasfasermatte in das Harz einbetten konnte. Blasenfrei arbeiten ist ganz wichtig. Ich habe auf das Ganze 2 Lagen Glasfasermatten eingebettet die gut mit Polyesterharz durchtränkt waren. Polyesterharzpfützen verbessern die Haftfähigkeit nicht! Das Polyesterharz trocknet nach 20 Minuten aus.

Ich habe die Anbauanleitung von Christof Rothe genommen die den Carbon - Kotflügel beilag.

Nach Austrocknung des Harzes werde ich die Innenseiten der Kotflügel noch schwarz lackieren.

 

         

         

         

  

  

8. MÄRZ 2018 

Der Benzintank wurde heute mit neuem Benzin, nachdem ich den Benzintank komplett ausgespült habe, nachgefüllt. Alle Benzinleitungen sind dicht und der Motor sprang auch sofort an. Auf den Fotos oben ist der Eingang der Benzinpumpe zu sehen. Wie bereits geschrieben ist dieser auch in Dash 8 ausgeführt.

Ich habe den alten Benzinfilter untersucht da von aussen Partikel im Filter sichtbar waren. Da ich erhebliche Motoraussetzer und einen unruhigen Motorlauf bemerkte und der Verdacht nahe kam dass die Benzinzufuhr manchmal unterbrochen wird, wollte ich der Sache auf den Grund gehen. Ich habe den Benzinfilter darauf hin aufgeschnitten. Im Filter waren sehr viele Aluminiumspäne und ein Aufkleber enthalten. Die Aluminiumspäne waren recht gross, siehe Fotos weiter unten. Der Filter selbst ist voll mit kleineren Aluminiumspänen behaftet und komplett zugemüllt.

Des Weiteren habe ich auch den dünnen Schlauch, der vom Ausgleichsbehälter zum Thermostatgehäuse führt, erneuert. Dieser war am vorhandenen, selbst gebastelten, T - Verteiler undicht.

Ich habe einen neuen T - Verteiler bestellt da diese vorhandene Lösung mir überhaupt nicht gefällt. Ich verstehe es nicht, der Markt gibt doch sehr viel bessere und elegantere Teile her.

Der Motor läuft nun sehr ruhig, ohne Stottern und Motoraussetzer. Alle Leitungen sind endlich dicht und sehen HKT - Gerecht cool aus.

Die Kosten beliefen sich für das benötigte  Material auf +/- 580 €.

Mal sehen was nun noch auf mich zu kommt.

   

Auf diesen Fotos sind die Aluminiumspäne, die ich im original eingebauten Benzinfilter gefunden habe, zu sehen. Wenigstens den Benzintank vor dem definitiven Einbau reinigen hätte man tun können. Aber anscheinend bin ich nicht der einzige dem das passiert ist. Bei mindestens 5 weiteren HKT - Tretern sind die gleichen Probleme aufgetaucht.

Gut dass der Benzinfilter wenigstens das tut wofür er gebaut wurde. Nicht auszudenken wenn die Späne von der Benzinpumpe aufgesaugt worden wären.

  

Von Aluminiumspänen und einem Aufkleber ist alles im Benzinfilter vorhanden. Wenn ich so etwas sehe wird mir echt warm. Es ist ja nicht so wie wenn unsere HKT's nichts kosten würden. Das nenne ich voll " Beschiss ".

  

  

Einfach alles ist lieblos zusammen gebrutzelt. Seht Euch dieses T - Stück an! Im Zubehörhandel, ISA RACING, TIMMS AUTOTEILE usw, gibt es solche T - Stücke in 1A Qualität für +/- 10 €. Und dann wird einem solch ein " Scheissdreck " eingebaut. Noch nicht mal dicht ist das Teil.

Sorry für die Ausdrucksweise, aber da geht mir echt der Hut hoch.

  

  

 

7. MÄRZ 2018

Die Hohlschraube am Benzintank wurde entfernt und durch einen Abgang in Dash 8 ersetzt. Ich musste mir einen neuen Halter für den Benzinfilter bauen. Dieswer Halter sitzt genau an der gleichen Stelle wo auch der alte Halter befestigt war. Ich habe sogar die verwendeten Bohrlöcher weiter verwendet und den neuen Halter mit 3 Nieten befestigt. Alle Benzinleitungen wurden mit PTFE Schläuchen und Aluminiumverbinder der Serie 600 hergestellt. Die Leitung vom Benzintank zum Benzinfilter ist fertig und auch schon montiert. Den Adapter - Abgang Dash 8 am Benzintank habe ich mit Loctite 562 Gewindedichtung eingeschmiert. Ich habe bewusst keine Teflonbänder genommen da ich Angst hatte dass sich eventuell kleine Teflonpartikel an der Verschraubung und später im Benzinfilter absetzen können und können dann zu Motoraussetzern führen. Ich hoffe dass der HKT nun sauber läuft.

Alle Benzinleitungen sind fertig hergestellt und auch bereits wieder montiert. Morgen wird dann wieder neues Benzin in den Benzintank eingefüllt. Mal sehen ob dann alle Leitungen dicht sind.

                                                      NACHHER                                                                                                                      VORHER

   

                                             ALTER BENZINFILTERHALTER                                                                                  DER ALTE BENZINFILTERHALTER IST ENTFERNT

   

                                NEUER BENZINFILTERHALTER IN HKT ORANGE                                                                        DASH 8 ABGANG AM BENZINTANK

   

                                                                                              BENZINFILTERANSCHLUSS IN DASH 8 VOM BENZINTANK KOMMEND

So sieht eine HKT - Gerechte Arbeit aus! Kostet zwar ein wenig Geld aber alles ist absolut dicht und fachgerecht ausgeführt. Und das Wichtigste, es ist alles absolut dicht. Ich verstehe nicht warum das so nicht ab Werk montiert werden kann.

   

6. MÄRZ 2018

Der Benzinfilter ist fertig verschraubt. Alle Gewinde wurden mit Loctite 542 eingestrichen. Ich habe mir auch eine neue Benzinpumpe eine Bosch 044 zugelegt. Der eingang ist ein M18 Gewinde mit einem Dash 8 Anschluss. Auf der Ausgangsseite habe ich die Hohlschraube wieder verwendet. Die Zuleitungskabel der Benzinpumpe wurden erneuert und ich habe mir einen neuen Massepunkt für die Benzinpumpe hergestellt. Der alte Massepunkt war mit einer Aluminium - Niete an der Aluminium - Rückwand angeklemmt. Dioe Benzinpumpe wurde wie die defekte Benzinpumpe an der gleichen Stelle mit Schlauchschellen montiert. Ich habe lediglich den Sockel für die Benzinpumpe Gummigelagert.  

  

  

  

  

  

5. MÄRZ 2018

Ich habe heute begonnen meine Benzinanlage zu reparieren und neu abzudichten. Aus der Benzinpumpe tropft Benzin. Auf den oberen beiden Fotos erkennt man die verbaute Bosch Benzinpumpe. Wie bereits geschrieben, der HKT hat zwar erst 6000 km auf der Uhr jedoch habe ich das Fahrzeug als Gebrauchtwagen erworben mit 2 Vorbesitzern. Wer diese Arbeiten in der Vergangenheit ausgeführt hat kann aus dem Grund nicht ermittelt werden! 

Man erkennt deutlich dass die Minusklemme mit Isolierband abgeklebt ist. Warum wohl? Warum isoliert man die Minus - Klemme und nur diese? Hab ich mich auch gefragt. Nun weiss ich es und bin schockiert. Murks hoch zehn!!!! Wer auch immer diese Arbeit gemacht hat............

Bei der Montage der Benzinpumpe ist dem Mechaniker wahrscheinlich die Mutter der  Minus - Klemme an der Benzinpumpe, weil er diese zu fest anzog, abgebrochen. Die Mutter hatte zwar nur noch an einem Gewindegang Halt und so beschloss der Mechaniker, wenn man diesen so nennen darf, die Mutter von der Minus - Klemme anzulöten. Was jedoch misslang. Man erkennt weiter unten auf den Fotos die total verlötete, vermurkste Mutter. Damit die Mutter am Klemmensteg der Benzinpumpe hält beschloss man diese kurzerhand noch zusätzlich mit Isolierband zu befestigen. Aber nicht genug damit, da die Alu - Umrundung dieser Klemme beim Anziehen auch gebrochen war und der Klemmenfuss in der Benzinpumpe beim Anziehen der Mutter mitgedreht hatte, waren auch die beiden Dichtungsringe am Klemmenstab, der in die Benzinpumpe hineinragt und den elektrischen Kontakt herstellt, gebrochen. Aus dem Grund war die Benzinpumpe undicht. Die Klemmenbefestigung an der Minus - Klemme mit Isolierband war locker, die Lötung war gebrutzelt und nicht gelötet. An dieser Klemme gab es Funkenbildung, die Benzinpumpe hat an der Stelle deutliche Schmorspuren. Diese sind auf dem Foto in der 5. Reihe rechts deutlich zu sehen. Ausserdem war genau an der Klemme infolge der defekten Dichtringe die undichte Stelle an der das Benzin heraus tropfte. Funkenbildung und Benzin!!!! Wahrscheinlich wurde das Benzin nicht entzündet da die Klemme mit Isolierband abgeklebt war. Ich musste das Kabel mit dem Seitenschneider abtrennen da dieses total verschmort war.

Ausserdem befanden sich im Benzinfilter viele Alu - Späne die nur von der Verarbeitung des Benzintankes stammen können. Kein Wunder dass der HKT manchmal stotterte. Wenigtens Auspülen hätte man den Benzintank vor dem Einbau können.

Ich bin nun gezwungen mir eine neue Benzinpumpe, eine Bosch 044, zu kaufen. So ist ein erneuter Einbau der alten Pumpe unmöglich und wäre fahrlässig und einfach dumm.

                                                                       Auf diesen Fotos erkennt man die Benzinpumpe mit der abgeklebten Minus - Klemme.

 

Der verbaute Benzinfilter. Deutlich sind die Alu - Späne die bei der Verarbeitung des Benzintankes entstanden sind. Wenigstens Spülen hätte man den Tank vor der Inbetriebnahme.

  

Die verbaute Benzinpumpe im HKT. Auf dem Foto rechts sieht man die Minus - Klemme die bei der Montage abgebrochen ist. Deutlich sind auch die Lötversuche zu sehen. Das Kabel habe ich mitv dem Seitenschneider abtrennen müssen weil dieses total verschmort war.

  

Die vermurkste Mutter aus nächster Nähe betrachtet. Auf dem rechten Foto ist die angelötete Mutter entfernt und die untere Mutter ist sichtbar. Die Bruchstelle ist deutlich zu sehen.

  

Die entfernte verlötete Mutter mit der abgebrochenen Alu Isolierung an der Minusklemme auf dem Foto rechts. Der Klemmenstab ist entfernt worden da dieser an der Stelle undicht war und Benzin austrat.

  

     

28. FEBRUAR 2018

Da meine Benzinleitungen am Benzinfilter undicht sind, die Leitungen lecken an den verwendeten Schlauchschellen am Benzinfilter, bin ich gezwungen die Benzinleitungen zu erneuern. Der Filter sieht jetzt auch nicht besonders hochwertig aus und im Innern sind deutlich Spuren von Ablagerungen zu erkennen. Ausserdem mag ich keine Benzinleitungen die mit traditionellen Schlauchschellen montiert sind. Ich ziehe Dash - Verbindungen vor. Aus dem Grund werde ich den Benzinfilter auch tauschen. Ich werde einen Sytec - Benzinfilter mit Dash 8 Anschlüssen einbauen. Alle Benzinleitungen, die von der Benzinpumpe zum Benzinfilter und zum Benzintank führen werden mit neuen Benzinleitungen der Serie 600 in Dash 8 mit 10,3 mm Innendurchmesser erneuert. Die Teile sind bei TIMMS AUTOTEILE bestellt und ich werde das ganze Benzin - System nach dem 4.3.2018 umbauen. Bilder werden folgen.  

17. FEBRUAR 2018

Nächste Baustelle:

Bei meinem Benzinfilter sind Eingangsseite und Ausgangsseite an den Schlauchschellen undicht. Es riecht permanent nach Benzin im HKT und in der Garage. Ich mag keine undichten Benzinleitungen. Daher werde ich den Benzinfilter und die Benzinleitungen wechseln und alle Anschlüsse in Dash 8 ausführen. Das + Zuleitungs - Kabel der Benzinpumpe ist ohne mechanischen Schutz bis an die Benzinpumpe verlegt worden und wird noch elektrisch isoliert und gegen mechanische Beanspruchungen geschützt.

Auf dem Foto ganz unten sind meine neuen Schalterbezeichnungen, die ich mir bei KAMA -Vision anfertigen gelassen habe, zu sehen. Ein Top - Laden, sehr Kundenfreundlich und kompetent. 

   

   

Das ganze Benzinsystem funktioniert tadelos, ausser dass die beiden Anschlüsse am Benzinfilter undicht sind. Aber es gibt bestimmt schönere Lösungen. Auf dem Foto rechts ist das Zuleitungskabel, welches an der Benzinpumpe angeschlossen ist, zu sehen. Man hätte durchaus einen mechanischen Schutz anbringen können.

   

   

                                                                                                     

16. FEBRUAR 2018

Der neue Vaico Kühlmittelflansch V10 - 0283 ist eingebaut. Ich habe neue O - Dichtungsringe für das Thermostat und für das Thermostatgehäuse verwendet. Dies wurden vor dem Einbau mit G13 Kühlflüssigkeit eingerieben. Der Tip kam von einem Audi Mechaniker.

Das Ganze wurde jedoch ohne Dichtpaste Marston, Loctite oder Hylomar zusammen gebaut.

Das Kühlsystem ist wieder neu mit Kühlflüssigkeit G13 im Verhältnis von 50/50 befüllt worden. Das System entlüftet sich von selbst, man sollte jedoch, laut Audi, den Motor im Leerlauf bei geöffnetem Deckel des Ausgleichsbehälters +/- 2 Minuten laufen lassen und Kühlflüssigkeit bis zur Markierung " MAX " im Ausgleichsbehälter auffüllen. Nach diesen 2 Minuten wird der Deckel des Ausgleichsbehälters bei laufendem Motor geschlossen. Den  Motor laufen lassen bis der Lüfter anspringt, schaltet sich dieser aus den Motor abstellen und nach einer Abkühlzeit eventuell Kühlflüssigkeit bis wenige Millimeter ( bei mir sind es 10 mm ) über die Markierung " MIN " nachfüllen oder absaugen.

Das Kühlsystem ist wieder komplett dicht, auf jeden Fall sind mir heute keine weiteren Leckstellen mehr aufgefallen und der Garagenboden war heute Morgen auch total trocken.

HINWEIS: Laut Audi - Mechaniker und Günter sollte sich beim Turbo - Motor der Kühlmittelflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter nur wenige Millimeter ( bei mir sind es 10 mm ) über " MIN " befinden.

   

16. FEBRUAR 2018

Nach dem Befüllen des Kühlsystems musste ich leider feststellen dass es aus dem Thermostatgehäuse tropft und zwar unterhalb des Kühlmittelflansches. Darauf hin habe ich den Kühlmittelflansch wieder ausgebaut und ging auf Fehlersuche. Dieser wurde dann auch gleich gefunden. Der Kühlmittelflansch ist am Steg, der auf den O - Dichtungsring am Thermostaten drücken sollte, total verzogen. Wahrscheinlich weil dieser, ich hatte berichtet, mit einem zu hohen Anzugsdrehmoment festgezogen worden ist. Mir bleibt also nichts anderes übrig als einen neuen Kühlmittelflansch von Vaico mit der Bestellnummer V10 - 0283 zu besorgen und einzubauen. 

                               

15. FEBRUAR 2018

Alles ist wieder zusammen gebaut. Das Thermostatgehäuse wurde auf einer CNC - Metallfräse bei einem ansässigen Schlosserbetrieb 1,5 mm abgefräst. Ich habe anschliessend das Thermostatgehäuse mit Marston Dichtungsmasse eingeklebt. Alle Befestigungsschrauben wurden durch M 6 Innensechskantschrauben erneuert. Hoffentlich sind alle Schlauchanschlüsse und das Thermostatgehäuse wieder dicht. Der Probelauf, wenn die Dichtmasse eingetrocknet ist, bringt die Gewissheit.

   

15. FEBRUAR 2018

Auf den Fotos erkennt man deutlich das Problem. Auf den Fotos oben ist das Thermostatgehäuse zu sehen mit der Nut und dem O - Dichtungsringsring. Unten rechts ist der Kühlmittelflansch zu sehen mit dem besagten Steg. Dieser Steg kann unmöglich gegen den O - Dichtungsring drücken um diesen abzudichten. Es gibt nun 2 Möglichkeiten :

  • Das Thermostatgehäuse  bei einem Schlosserbetrieb 1 - 2 mm in der Höhe abfräsen lassen
  • Eine dünne Dichtung von 1 - 2 mm unter das Thermostat einbauen damit der O - Dichtungsring oberhalb vom Thermostaten um diesen Wert höher liegt und der Steg des Kühlmittelflansches gegen den O - Ring drücken kann.

Noch ein weiteres Problem welches sich jedoch einfach lösen lässt. Die original verwendete Befestigungsschraube M 6 x 20mm des Kühlmittelflansches welche im Thermostatgehäuse mit einem M6 Gewinde gehalten wird ist zu lang. Das Gewinde im Thermostatgehäuse hat eine exakte Länge oder besser gesagt , Tiefe, von 13 mm. Der Kühlmittelflansch ist 5,2 mm dick.          Gesamtlänge also: 18,2 mm. Länge des Gewindes der M 6 Befestigungsschraube Schraube war 20mm. Das heisst, die Befestigungsschraube M 6 kommt am Ende des Gewindegangs vom Thermostatgehäuse an, ohne aber gegen den Kühlmittelflansch zu drücken um diesen abzudichten!

   

   

14. FEBRUAR 2018

Das Thermostat ist angekommen und eingebaut. Erneuert wurde auch der O - Dichtungsring über dem Thermostat. Beim Probesitzen vom Kühlmittelflansch auf dem Thermostatengehäuse, mit eingebautem Thermostat inklusive O - Dichtungsring ist mir aufgefallen dass die Nut in dem das Thermostat sitzt zu tief ist. Setzt man den Kühlmittelflansch auf das Thermostatgehäuse auf, so berührt der Steg des Kühlmittelflansches nur geringfühig den O - Dichtungsring. Die Fläche des Kühlmittelflansches berührt die Fläche des Thermostatengehäuses ohne dass der Steg am Kühlmittelflansch den O - Dichtungsring über dem Thermostaten berührt. Das kann so nicht abdichten. Der O - Ring liegt 1-2mm zu tief im Thermostatgehäuse, so kann der Steg des Kühlmittelflansches nicht gegen den O - Ring drücken um das Ganze abzudichten.

Das Thermostat bekam wieder eine 2,5 mm Bohrung oben am Rand, siehe Foto oben rechts.

Weiter unten erkennt man den Zylinderkopf mit dem neuen Gewinde M6. Ich habe dieses Gewinde mit sehr viel Mühe und Zeit neu geschnitten und hoffe dass dieses die Befestigungsschraube des Thermostatengehäuses hält.

  

  

12. FEBRUAR 2018

 

Ein Update:

Die gesamte Kühlflüssigkeit wurde abgelassen. Der blaue Samco - Schlauch, der vom Kühlmittelflansch abgeht, wurde entfernt damit der Kühlmittelflansch abgebaut werden kann. Der dünnere schwarze Schlauch, der vom Kühlmittelflansch zum Ausgleichsbehälter führt, wurde abgebaut. Dadurch konnte ich die Ringöse am Thermostatgehäuse belassen.

Der Kühlmittelflansch wird durch 2 M6 Befestigungsschrauben gehalten:

  • Eine M6 Befestigungsschraube vom Kühlmittelflansch wird durch dieses gesteckt und wird mit einem M6 Gewinde im Zylinderkopf an diesem gehalten.
  • Eine zweite Befestigungsschraube vom Kühlmittelflansch wird mit einem M6 Gewinde im Aluminium - Thermostatgehäuse an diesem gehalten.

Audi schreibt ein Anzugsdrehmoment von 15 Nm für die Befestigungsschrauben vom Kühlmittelflansch vor. Meine Befestigungsschrauben vom Kühlmittelflansch waren mit mehr als 50 Nm ! angezogen. Wahrscheinlich konnte derjenige der den Vaico Kühlmittelflansch montierte diesen nicht korrekt abdichten und so zog dieser es vor die Befestigungsschrauben einfach fester anzuziehen.

Das Aluminium - Thermostatgehäuse wird durch 2 Befestigungsschrauben mit einem M6 Gewinde im Zylinderkopf gehalten:

  • Eine Befestigungsschraube geht durch den Kühlmittelflansch durch, wie oben bereits beschrieben, und besitzt ein M6 Gewinde im Zylinderkopf.
  • Eine zweite Befestigungsschraube geht durch das Aluminium - Thermostatgehäuse durch und wird mit einem M6 Gewinde im Zylinderkopf an diesem gehalten

Die untere Schraube vom Alumium - Thermostatgehäuse besitzt ein Gewinde im Zylinderkopf. Mir fiel auf dass das Thermostatgehäuse  nach dem Abbau vom Kühlmittelflansch lose war obwohl die untere Schraube das Gehäuse am Zylinderkopf halten sollte. Die untere Schraube war lose und weder ein Festziehen noch ein Losdrehen dieser Schraube gelang da das Gewinde im Zylinderkopf, wahrscheinlich durch das viel zu hohe Anzugsdrehmoment, zerstört war. Mit sehr viel Mühe und lieben Worten angry gelang es mir diese Befestigungsschraube zu lösen. Durch den Umstand dass das Alumium Thermostatgehäuse nicht korrekt befestigt werden konnte war dieses undicht und es trat Kühlflüssigkeit aus.

Der Kühlmittelflansch war auch undicht da beim Einbau des Thermostaten der O - Dichtungsring, der sich über dem Thermostaten befindet, nicht korrekt eingebaut war. Der O - Ringg war gequetscht und konnte so nicht abdichten.

HINWEIS : Zu M6 Schrauben gehören 6,2 mm Unterlegscheiben und keine mit einem Durchmesser von 8,2 mm.

Also wie kann ich diesen Schaden beheben?

  • Ich habe ein neues Gewinde in den Zylinderkopf geschnitten damit die untere Befestigungsschraube wieder Halt bekommt.
  • Das Thermostatgehäuse wurde komplett zerlegt gereinigt und neu eingedichtet.
  • Ein neues Thermostat, original Audi, ist bestellt und wird eingebaut. Öffnungstemperatur 87°.
  • Der Dichring vom Thermostat wird auch erneuert.
  • Die Befestigungsschrauben vom Kühlmittelflansch und vom Aluminium - Thermostatgehäuse werden auch erneuert.

Auf dem rechten Foto oben ist die untere Befestingungsschraube vom Alumium - Thermostatgehäuse zu sehen. Die obere Befestigungsschraube geht durch den Kühlmittelflansch durch und wird mit einem M6 Gewinde im Zylinderkopf an diesem gehalten.

  

Auf dem Foto rechts ist die obere Befestigungsschraube vom Kühlmittelflansch zu sehen. Der blaue Samco - Schlauch ist bereits abgebaut.

  

  

Auf dem rechten Foto ist die zu grosse Unterlegscheibe zu sehen. Der Kühlmittelflansch ist abgebaut  und die untere Befestigungsschraube ist bereits fast entfernt.

  

  

Das Alumium - Thermostatgehäuse ist abgebaut da es mir endlich gelang die untere Befestigungsschraube von diesem zu entfernen.

  

  

7. FEBRUAR 2018 

Ich muss den VAICO - Kühlmittelflansch V10 -0283 am Zylinderkopf abbauen da die Dichtung, ein O-Ring, des Gehäuses nicht mehr dicht ist und viel Kühlflüssigkeit verloren geht. Zwei kaputte Kühlwasserschläuche habe ich bereits ausgetauscht und nun entdeckte ich dass auch noch am Kühlwasserflansch unten bei der Befestigungsschraube Kühlwasser austritt. Vielleicht ist auch nur die Befestigungsschraube unten lose. Wenn der Motor abgekühlt ist werde ich versuchen die Befestigungsschraube nachzuziehen.

  

5. FEBRUAR 2018

Auf dem linken Foto in der 1. Reihe sieht man das Cunnifer - Rohr welches sich im Motorraum befindet. Auf dem rechten Foto in der 1.Reihe erkennt man dass dieses Cunnifer - Rohr hinten rechts ankommt und nirgends angeschlossen ist. Ich nahm an dass es sich um die Benzintank - Entlüftung handelt aber so wie es aussieht kann es diese nicht sein. Auf dem rechten Foto in der 1. Reihe erkennt man auch dass meine Stahlflex - Bremsleitung hinten rechts an der scharfen Alu - Kante anliegt. Auf der linken Seite besteht das gleiche Problem. Das mag ich nicht besonders und habe aus dem Grund an beiden Seiten links und rechts einen Kantenschutz angebracht. Siehe Fotos 3. und 4. Reihe rechts.

Auf den Fotos in der 2. Reihe links und rechts erkennt man meinen Benzinfilter und die Anschlüsse die vom Benzintank kommen auf der linken Seite des Filters und der Abgang auf der rechten Seite der zur Benzinpumpe führt. Man beachte die Anschlüsse am Benzinfilter. Ich hatte bereits geschrieben dass mich der permanente Benzingeruch stört. An diesen beiden Anschlüssen ist der Grund zu erkennen. Ich werde den Filter wechseln und die Anschlüsse in Dash 8 anfertigen. Ich bestehe bei Benzinleitungen darauf dass diese absolut dicht sind.  

      

   

   

   

3. FEBRUAR 2018

Auf diesen Fotos ist die dünne Cuniferleitung mit dem offenen Ende zu sehen. Da diese gleich neben den beiden Benzinleitungen, die vom Benzintank kommen, verlegt ist, nehme ich an dass die dünne Leitung auch vom Benzintank kommt und eventuell zur Entlüftung vom Benzintank gedacht ist. Ich war jedoch der Meinung dass die Entlüftung vom Benzintank bei allen HKT durch den Überrollbügel verläuft. Aber vielleicht wurde das umgeändert da bei dieser Lösung dem Beifahrer immer eine Benzinfahne um die Nase wehte. Ich habe einen Samco - Unterdruckschlauch am Rohr angeschlossen weil es so sauberer aussieht. Den Samco-Schlauch werde ich später aber noch sauber verlegen. Mir ist heute Morgen einfach zu kalt in der Garage.   

  

2. FEBRUAR 2018

Hab das gerade bei meinem HKT unter meinem Armaturenbrett entdeckt! Nicht zuviel darüber nachdenken, ich habe das Kabel angeschlossen und gut ist. Es handelte sich um ein Massekabel an einem gemeinsamen Massepunkt neben der Lenksäule. Alle Wasserschläuche wurden richtig mit Kabelbindern befestigt und sauber verlegt. Die Alu - Wasserrohre die zum Kühler führten hingen teilweise lose im Motorraum herum und schlugen bei der Fahrt wahrscheinlich permanent, den Spuren am Wasserrohr zur Folge, am Motorhalter an. Aber vielleicht sehe ich das auch zu eng. Aber es erschreckt mich schon wenn ich sehe wie lieblos zb. die elektrischen Kabel verlegt sind. Das Kühlsystem wurde, wie bereits geschrieben, wieder mit Kühlflüssigkeit aufgefüllt. Der Lüfter sprang nach einem Probelauf problemlos an und alle Wasserschläuche sind dicht. Das Armaturenbrett ist auch wieder komplett geschlossen und gesäubert. Ich hoffe, dass ich nun die Baustelle " Wasserrohre und Schläuche " schliessen kann.

Gestern entdeckte ich neben den Benzinleitungen ein sehr dünnes Cunifer - Rohr welches ein offenes Ende hat. Ich weiss jedoch nicht welchen Zweck dieses Rohr erfüllen soll.

  

  

                     

1. FEBRUAR 2018

Der defekte Wasserschlauch ist gewechselt. Den neuen Samco - Schlauch über das Getriebe bis hinter das Armaturenbrett zu führen war nicht so einfach. Ich habe eine andere Verlegung des Wasserschlauchs gewählt. Nun liegt dieser nicht mehr an der Bohrung auf, sondern macht einen grösseren Bogen um diese Stelle. Der ausgewechselte Wasserschlauch war tropfnass, mal sehen wo der Schlauch ein Leck hat. An einer Stelle war die komplette Stoffummantelung durchgescheuert, ich denke dass an der Stelle auch das Leck zu finden ist. Das Kühlsystem ist wieder aufgefüllt und es fehlt nur noch ein Probelauf um zu sehen ob alles dicht ist.

  

  

31. JANUAR 2018 

Der zweite mit Stoff umwickelte Wasserschlauch leckt auch! Auf dem Foto rechts erkennt man wie beide Schläuche auf der Getriebeglocke verlegt waren. Am Aluminiumsteg der Getriebeglocke war die mechanische Belastung so stark dass beide Schläuche sich durchgerieben haben. Auf dem Foto links sieht man den bereits gewechselten Wasserschlauch mit der geänderten Befestung. Nun liegen beide Wasserschläuche nicht mehr über dieser Bohrung mit den scharfen Kanten, sondern ein wenig weiter rechts. Mir war beim Wechsel des ersten Wasserschlauchs nicht aufgefallen dass der zweite Wasserschlauch auch kaputt ist. Nun muss ich wieder das gesamte Kühlwasser ablassen um diesen zweiten Schlauch zu wechseln. Es ist schon ärgerlich, wenn man bedenkt dass der HKT nur 6000 km auf der Uhr hat.

  

28. JANUAR 2018

Ich musste nacharbeiten. Das Kühlsystem war nicht korrekt entlüftet. Ich habe das Befüllen des Kühlsystems beim 1. Mal nach folgendem, an sich gängigem, Schema gemacht:

  • Kühlflüssigkeit G13 Menge 2 Liter am Ausgleichsbehälter eingefüllt.
  • Mit Wasser nachgefüllt bis zur Markierung " Max " am Ausgleichsbehälter.
  • Deckel vom Ausgleichsbehälter geschlossen.
  • Motor gestartet und warm laufen gelassen bis der Lüfter ansprang.
  • Zwischendurch bei Bedarf mit Wasser am Ausgleichsbehälter nachgefüllt.
  • Nach Abschaltung des Lüfters habe ich anschliessend auch den Motor abgestellt.

Ich bemerkte jedoch nach dem Abstellen des Motors ein "Blubbern" im Kühlsystem welches, nach meiner Meinung, auf Luft im Kühlsystem hindeutet. Also habe ich das Ganze wiederholt mit dem Unterschied dass ich den Deckel des Ausgleichsbehälters beim Warmlaufen des Motors offen liess. Ich habe den Motor gestartet und es stiegen am Anfang der Warmlaufphase noch etliche Luftblasen aus dem Ausgleichsbehälter hoch. Nachdem der Lüfter angesprungen war habe ich den Deckel des Ausgleichsbehälters geschlossen und den Motor abgestellt. Es war kein "Blubbern" mehr zu hören und es scheint alles in Ordnung zu sein. Beim 2. Mal habe ich nach folgendem Schema das Kühlsystem befüllt:

  • Kühlflüssigkeit G13 Menge 2 Liter am Ausgleichsbehälter eingefüllt.
  • Mit Wasser nachgefüllt bis zur " Max " Markierung am Ausgleichsbehälter.
  • Deckel vom Ausgleichsbehälter blieb offen.
  • Motor gestartet und bei geöffnetem Deckel des Ausgleichsbehälters warm laufen gelassen bis der Lüfter angesprungen ist.
  • Zwischendurch mit Wasser am Ausgleichsbehälter nachgefüllt.
  • Nachdem sich der Lüfter abgeschaltet hatte, wurde der Motor abgestellt.
  • Kühlflüssigkeit nachfüllen bzw absaugen bis zur Markierung +/- 10 mm oberhalb der markierung " MIN ".
  • Deckel vom Ausgleichsbehälter schliessen.

  

25. JANUAR 2018

Die neuen Thermoschalter und Kippschalter sind angekommen und wurden heute eingebaut. Ich habe , da ich 2 Stutzen habe, auch 2 Thermoschalter eingebaut. Der angeschlossene Thermoschalter hat die Temperaturwerte: 85° - 80° und der andere 80° - 75°. Nach dem Befüllen des Kühlsystems liess ich den Motor laufen bis der Lüfter ansprang und füllte Wasser im Ausgleichsbehälter nach bis zwischen die Markierungen MIN und MAX.

Ich habe mir unterhalb vom Armaturenbrett einen 20A Kippschalter eingebaut damit ich den Lüfter bei Bedarf auch manuell zuschalten kann.

Auf den Fotos unten links und rechts habe ich eine andere Baustelle entdeckt. Die mit Stoff umwickelten Schläuche die zum Catch-Tank führen gefallen mir nicht da diese an den Rändern "ausgefranst" sind. Diese sind zwar absolut dicht, aber beim Ansehen tut mir das im Auge weh, eine richtige "Netzhautpeitsche" .sad Der kleine Schlauch, auf dem Foto oben rechts und unten rechts, wurde bei der Montage korrekt mit Klebe - Stoffband am Rand umwickelt, der andere Schlauch auf dem Foto unten links leider nicht. Also besteht hier absoluter Handlungsbedarf.

  

  

18. JANUAR 2018

Das Kühlmittel wurde wieder komplett abgelassen und der Thermoschalter ist ausgebaut. Auf dem Foto rechts sieht man deutlich beide Stutzen, links war der Thermoschalter und rechts der Blindstopfen eingebaut. Der Thermoschalter hat die Temperaturwerte: 95° / 90°! Diese Werte sind für den Seven einfach zu hoch und ich verstehe nicht warum so was eingebaut wird, von wem auch immer. Der Thermoschalter ist auch deutlich älter als die Kilometerleistung, ( 6000 km ) des HKT. Damit ich die Werte ablesen konnte musste zuerst eine gründliche Reinigung mit Stahlwolle erfolgen.

Verschiedene Thermoschalter in M14 x 1,5mm habe ich bestellt:

  • 80° - 75°
  • 85° - 80°
  • 88° - 79°

Ich werde auf jeden Fall 2 Thermoschalter einbauen. Ich denke dass ich folgende Thermoschalter  einbauen werde:  88° - 79° und 80° - 85°. Unterhalb des Armaturenbrettes werde ich einen Kippschalter 20A einbauen. Die Kabel sind bereits verlegt, das Loch ist gebohrt und es fehlt nur noch der Schalter. Dieser trifft am Montag mit den bestellten Thermoschaltern bei mir ein. Der Schalter ermöglicht mir ein manuelles Beischalten des Lüfters im Fall wo dieser benötigt wird.

  

17. JANUAR 2018

Wie bereits geschrieben, der Lüfter funktioniert nachdem ich beide Kontakte am Thermoschalter/ Geber überbrückt habe. So weit ist schon mal alles gut. Der eingebaute Thermoschalter hat einen Temperaturbereich, laut ..... von 98° - 92 ° in M14 x 1,5 mm Gewinde. Nach Rücksprache mit Günter ist der Temperaturbereich des verbauten Gebers nicht geeignet für unsere Seven. Er empfiehlt einen Thermoschalter mit einem Temperaturwert von 88° - 79° . Das heisst bei 88° einschalten und bei 79° ausschalten. Da ich am Vorlauf zum Kühler 2 Anschlüsse habe, einer ist für den bereits eingebauten Thermoschalter benutzt, der andere ist mit einem Blindstopfen versehen, werde ich den neuen bestellten Thermoschalter wahrscheinlich in diesem Reserveanschluss verbauen. Aber nur wenn sich herausstellen sollte das der verbaute Thermoschalter funktioniert. Der neue Thermoschalter ist bestellt und wird dann sofort eingebaut. Schade dass ich wieder das ganze Kühlwasser ablassen muss um den Thermoschalter zu  wechseln.

15. JANUAR 2018

Der Lüfter funktioniert, nach Überbrückung der beiden Kontakte am Temperaturgeber, einwandfrei. Der Temperaturgeber hat vielleicht einfach einen zu hohen Temperaturwert. Ich werde eventuell den AUDI Temperatur - Geber austauschen gegen einen Temperaturgeber mit einem geringeren Temperaturwert. Der verbaute Geber hat einen Temperaturwert von 98° bis er schaltet. Aber ich werde auch den Geber vom Anzeigeinstrument VDO prüfen. Es kann an der Streuung des Instrumentes liegen dass ein zu hoher Temperaturwert am Instrument angezeigt wird. Die Kabel am AUDI Temperatur -  Geber wurden bei der Gelegenheit fachgerecht erneuert, die Lösung auf dem linken Foto gefiel mir gar nicht. Bei der Gelegenheit habe ich mir dann auch ein Kabel in das Armaturenbrett verlegt damit ich den Lüfter mit einem separaten Schalter auch von Hand ein und ausschalten kann. 

                                                                                                           Foto links " vorher " und Foto rechts " nachher ".

  

14. JANUAR 2018

Heute wurde das Kühlsystem wieder mit Wasser und Kühlflüssigkeit G13 rot befüllt. Am Ausdehnungsgefäss wird aufgefüllt bis der Wasserstand im zwischen " Min und Max " steht. Auf den Fotos erkennt man den dünnen Wasserschlauch mit der neuen Schelle und den mechanischen Schutz der Wasserschläuche auf dem Foto unten links. Alle Wasserschläuche sind intakt und dicht. So war es auf jeden Fall bei der Sichtkontrolle bei der Befüllung des Kühlsystems. Auf dem rechten Foto unten ist der Temperatur - Geber für den Lüfter zu sehen. Ob dieser richtig funktioniert kann ich noch nicht sagen, der Lüfter sprang bei einer Wassertemperatur laut Instrument von 105° nicht an. Aus dem Grund muss ich der Sache nachgehen und den Temperatur - Geber aber auch der Geber des VDO Instrumentes kontrollieren wenn der Motor wieder kalt ist. Da es sich bei dem Geber um einen AUDI - Temperaturgeber handelt der normalerweise bei 98° schaltet, denke ich dass an der Streuung am Instrument von VDO liegt und ein zu hoher Temperaturwert am Instrument angezeigt wird. Aber zuerst werde ich den Lüfter testen. Dazu werde ich beide Kontakte am Temperatur-Geber des Lüfters überbrücken um zu sehen ob der Lüfter anspringt und intakt ist.

  

  

13. JANUAR 2018

Alle Schlauchschellen an den Wasserschläuchen wurden kontrolliert bzw. nachgezogen. Es gab ein paar Schellen die waren so lose dass man diese am Wasserschlauch einmal komplett drehen konnte. Die im Querschnitt sehr kleine Schlauchschelle am dünnen Schlauch ( siehe Text weiter unten ) wurde ausgewechselt und der dünne Schlauch sitzt nun fest am Stutzen und müsste dicht sein. Verschiedene Kabel am Motor, an den Gebern, wurden mit Kabelbindern neu befestigt und mit neuen Klemmen versehen. Ich habe mir bei AUDI neue Kühlflüssigkeit, G13 rot, gekauft um das Kühlsystem neu aufzufüllen.

Die Wasserschläuche, die oberhalb der Getriebeglocke verlaufen, bekamen einem zusätzlichen mechanischen Schutz um ein Durchscheuern an der Getriebeglocke ( Bohrung ) zu verhindern. Ich konnte die Kante der Bohrung an der Getriebeglocke nicht entschärfen da mir die passende Gummilippe in meinem Sortiment fehlt. Bedingt durch die beiden Alu-Wulste an der Getriebeglocke ist das Anbringen einer solchen Gummilippe auch nicht einfach. Von der Zugänglichkeit wollen wir erst gar nicht sprechen.....Sinnvoll wäre gewesen, wenn man die Kanten an der Bohrung mit einer Feile um 45° abgeschrägt oder abgerundet hätte. Aber das hätte man vor dem Einbau des Getriebes bei der Montage machen müssen.  

6. JANUAR 2018

Der defekte Wasserschlauch, der vom Ausdehnungsgefäss abgeht, wurde durch einen Samco Siklikonschlauch mit 16 mm Durchmesser ersetzt. Ich habe auch die Ursache gefunden warum der originale Wasserschlauch an einer Stelle durchgescheuert war. Oberhalb der Getriebeglocke wurde ein Loch von +/- 50 mm gebohrt. Durch diese Öffnung wurde der Öldruckschlauch, der vom Kupplungszylinder zum Wilwood - Kupplungszylinder geht, geführt. Der oiriginale Wasserschlauch lag genau auf der Schnittkante dieser Bohrung genau am Wulst oberhalb der Getriebeglocke. Diese ist sehr scharfkantig und hätte mit einem Schutzrohr versehen werden müssen.

  

5. JANUAR 2017

Der defekte Wasserschlauch ist bereits entfernt und wird durch einen Samco Silikonschlauch ersetzt. Auf dem Foto rechts oben ist dieser bereits eingebaut. Die Wasserschläuche wurden im Bereich der Getriebeglocke gegen mechanische Einflüsse geschützt. Warum das so überhaupt ausgeliefert wird ist mir ein Rätsel.

   

  

4.JANUAR 2017

Auf dem Foto rechts oben ist der defekte Wasserschlauch zu sehen. Deutlich sind die Löcher und die mechanischen Einflüsse am Wasserschlauch zu sehen. Die Stoffumwicklung war so, wie auf dem Bild zu sehen ist, beschädigt und wurde nicht von mir entfernt.

Des weiteren wurde auf dem dünnen Wasserschlauch der vom Thermostatgehäuse abgeht eine viel zu grosse Schlauchschelle verwendet. Der Schlauch hat einen Durchmesser von 8mm, die verwendete Schlauchschelle war für Durchmesser von 12 - 18 mm gedacht. Ich konnte den Schlauch von Hand vom T - Stück abziehen. Aus dem Grund war der dünne Wasserschlauch auch undicht.

   

Hier ist die defekte Stelle am Wasserschlauch deutlich zu sehen. Der Stoff war komplett durchgescheuert und wurde nicht von mir entfernt. Auf dem anderen Foto erkennt man die zu grosse Schlauchschelle an dem dünneren Wasserschlauch der nach unten abgeht. Das T - Stück sieht jetzt auch nicht gerade vertrauenswürdig aus. Der Zubehörhandel hält doch viele schöne und technisch fachgerechte Lösungen bereit. Warum man so etwas selbst herstellt verstehe ich nicht. Und wenn man entscheidet so etwas selbst herzustellen wäre es gut wenn man es könnte. Die Schlauchschelle wurde auch ersetzt und nun ist der Wasserschlauch auch dicht.

  

Auf dem Foto links ist das Bohrloch in der Getriebeglocke zu sehen mit dem scharfkantigen Steg der meine Wasserschläuche durchgescheuert hat. Die Bohrkante war so scharf dass ich mir beim Anfassen blutige Hände holte. Was wäre wenn man die Kante mit einer Feile brechen würde und einen Kantenschutz anbringen würde. Das würde genau 5 Minuten länger dauern, wäre aber eine  saubere und fachgerechte Arbeit.

   

Der Wasserschlauch der zum Heizungskühler führt musste auch ersetzt werden da dieser auch im Bereich der Getriebeglocke undicht war. Auch da war der stoffumwickelte Wasserschlauch durchgescheuert und war aus dem Grund undicht. Da ich die Kardan -  Tunnelabdeckung schon geöffnet hatte und unter dem Armaturenbrett arbeiten musste habe ich mir auch gleich einen Schalter eingebaut der den Lüfter bei Bedarf manuell ansteuern kann.

  

  

   

NOVEMBER 2017

Solche Kabelschuhe fand ich in meinem HKT vor. Die  Kabelschuhe waren nicht korrekt gequetscht worden. Ausserdem wurden auch keine Schrumpfschläuche oder wenigstens Isolierband genommen. Alles wurde nur lieblos zusammen gebaut. Die Kabelschuhe waren teilweise so lose dass ich das Kabel händig herausziehen konnte. Ausserdem waren teilweise viele Litze der Kabel noch nicht einmal unter dem Kabelschuh gequetscht. Das ist keine fachgerechte Arbeit sondern einfach nur Murks.

  

So sahen meine Batterie - Zuleitungskabel aus. Einfach schrecklich anzusehen, das ist keine Arbeit sondern nur Murks. Es sieht nicht nur einfach schrecklich aus sondern ist auch noch gefährlich.

   

So werden Kabelschuhe hergestellt. Ich habe alle Batteriezuleitungskabel komplett erneuert und mit Schrumpfschlauch versehen. Ausserdem wurde das Massekabel auch elektrotechnisch korrekt erneuert und angeschlossen.

   

   

NOVEMBER 2017

Ich habe mir einen neuen Batteriehalter gebaut für meine Lithiumbatterie. Diese ist eingebaut und angeschlossen. Seitlich habe ich einen Kantenschutz angebracht damit kein Kurzschluss zwischen beiden Anschlüssen entstehen kann. Nun fehlt mir nur noch einen Deckel für den Sicherkasten. Die Spiegel habe ich auch in Wagenfarbe lackiert und angebaut.

   

   

   

OKTOBER 2017

Zum 2. Mal ist mir der Kotflügelhalter gebrochen. Der Kotflügel schob sich bei hoher Geschwindigkeit unter das Vorderrad und ich hatte fast einen Unfall da ich nicht mehr lenken konnte. Der Kotflügel schob sich unter das rechte Vorderrad und war unter diesem blockiert.

Ich habe mir jetzt neue Halter angefertigt, die alten, von HKT verwendeten Halter, sind im oberen Bereich zu schwach.

Auf demn Fotos erkennt man deutlich dass der Kotflügelhalter auf dem Reifen lag und diesen fast durchgescheuert hat.

Ich habe die neuen Halter aus 12mm Rundstahl hergestellt und neu lackiert. Ich werde mir auch noch neue Carbon - Kotflügel bei Christof Rothe bestellen. Aber nun ist die Saison zu Ende und der HKT kommt in die Garage.

   

   

Die Halter sind fertig geschweisst sind aber noch nicht verputzt und geschliffen. Kleine Feinheiten fehlen noch, die Halter sind aber schon fast fertig und können anschliessend lackiert werden.

   

   

Die Halter für die Kotflügel sind komplett fertig und bereits am HKT montiert. Der obere Bügel hat einen Abstand von 10mm zum Reifen. Die Winkel der Halter sind korrekt geschnitten und zusammen geschweisst worden.