Hinterachse

30. MÄRZ 2014

Wie bereits an anderer Stelle geschrieben bin ich nach fast 500 gefahrenen Kilometern mit dem ganzen Umbau sehr zufrieden, die Bremsleistung steigt mit jedem gefahrenen Kilometer. Nur meine Reifen, TOYO 888 machen mir Sorgen. Im kalten Zustand sind diese griffig aber bei warmen Reifen werden diese richtig schmierig und die Haftung reißt dann , auch bei normalen Geschwindigkeiten oder bei moderater Fahrweise , abrupt ab.

20. MÄRZ 2014

Zeit für ein kleines Update. Bin nun etliche Kilometer gefahren. Alles dicht, kein Benzingeruch weder im Auto noch in der Garage. Die Bremsbeläge wurden ausgebaut und mit Sandpapier gereinigt. Die Bremsscheiben wurden nochmal entfettet. Der Westfield bremst zwar gut , jedoch gefällt mir , wie bereits geschrieben, die Bremsleistung nicht. Die hinteren Bremssättel sind vom Sierra und haben einen Kolbendurchmesser von 43mm. Ich hatte ja befürchtet dass diese grösser sein könnten. Da ich nun wirklich alles erneuert habe außer dem Bremszylinder denke ich dass der eingebaute Bremszylinder einen zu kleinen Kolbendurchmesser aufweist. Ich werde mir den Tandembremszylinder von AP Racing einbauen, dieser hat einen Kolbendurchmesser von 0,81 ". Der originale hat einen Kolbendurchmesser von 0,70 ". Laut Russel Lee von Westfield UK wären alle Probleme mit den Bremsen beseitigt wenn ich den Tandembremszylinder von AP Racing einbauen würde. Mal sehen. 

13. MÄRZ 2014

Hab nun 2 weitere Ausfahrten mit fast 150 km hinter mir und ich bin sehr zufrieden. Die Schrauben an den hinteren Aufhängungen wurden noch einmal mit dem Drehmomentschlüssel kontrolliert ob diese auch wirklich fest sind. Heute wurden die hinteren Bremsscheiben mit einem Bremsenreiniger gereinigt, in der Hoffnung dass nun wirklich alles Fett von den neuen Bremsscheiben entfernt ist. Die Handbremse habe ich noch einmal eingestellt. So ging ich vor:

  • Beim ersten Klick des Handbremshebels schleifen die Hinterräder minimal 
  • Beim zweiten Klick des Handbremshebels ist eine deutliche Bremswirkung spürbar
  • Beim dritten Klick des Handbremshebels sind die Hinterräder blockiert. 

So hat es mir der freundliche Ford Händler erklärt.

11. MÄRZ 2014

Nun bin ich mehr als 100km mit dem Westfield gefahren und bin an sich mit allem zufrieden nur nicht mit meiner Bremse. Die hinteren Bremssättel Typ Sierra wurden gegen neue vom gleichen Typ gewechselt. Nur nun stelle ich fest dass meine Bremse weicher und der Pedalweg etwas länger geworden ist. Das gefällt mir gar nicht. Die Bremse greift erst sehr spät. Ich bin der Meinung dass die Sierra Bremssättel alle Bremskolben mit einem Durchmesser von 43mm haben. Da ich aber nicht 100% sicher bin kam der Verdacht auf dass die Kolben der neuen Bremssättel etwas grösser sein könnten. Ich habe bei meinem Lieferanten nachgefragt und warte noch auf eine Rückmeldung. Die 2. Möglichkeit wäre dass sich noch Luft im Bremssystem befindet. Ich wollte dieses ausschließen, da ich mit einem automatischen Bremsenentlüfter entlüftet habe. Trotzdem habe ich heute Abend nochmals die Bremsanlage entlüftet. Ich habe fast 2 Liter Bremsflüssigkeit durch das Brems - System gejagt und ganz zum Schluss kam hinten links und vorne links noch sehr viele Luftblasen heraus. Das Entlüften der hinteren Sierra Bremsen erwies sich als sehr hartnäckig. Die Bremse fühlt sich nun wieder härter und knackiger an und der Pedalweg ist deutlich kürzer geworden. Morgen werde ich eine Testfahrt machen und hoffe dass sich dieses Problem nun gelöst hat.  

8. MÄRZ 2014

Fertig!!! Das Lenkrad ist montiert es fehlt nur noch die Abdeckung um das Armaturenbrett. Der Westfield steht wieder auf dem Boden, die ersten 20 Kilometer bei herrlichem Sonnenschein sind abgespult. Ich musste nochmal meine Handbremse neu einstellen und die hinteren Bremsen entlüften. Das Bremspedal wurde nun, mit den neuen Bremssättel mit den gleichen Bremszylinderkolben, ein wenig weicher. Das gesamte Benzinsystem ist absolut dicht. Die Reifen wurden wieder mit einem Luftdruck von 1,5 bar aufgefüllt. Ich muss mich nur noch an das neue Geräusch der Benzinpumpen gewöhnen. Die Facet Benzinpumpe hat ein untypisches Laufgeräusch und die BOSCH 044 Benzinpumpe macht schon ein wenig mehr Lärm als die originale Benzinpumpe die eingebaut war. Ich hatte ja die Unterdruckleitung vom Aktivkohlefilter am Ansaugstutzen abgeklemmt und verschlossen. Der Aktivkohlefilter hat nun keine Funktion mehr. Das Magnetventil ist jedoch weiter angeschlossen damit das Motor - Steuergerät keine Fehlermeldung anzeigt. Schon komisch, bei niedrigen Temperaturen ( vor 80° )  läuft der Motor jetzt runder und ohne Ruckeln usw.

Auf dem Bild links erkennt man den Adapter der auf den Behälter der Bremsflüssigkeit geschraubt wird um das Bremssystem mit einem automatischen Bremsenentlüfter zu entlüften. 

  

6. MÄRZ + 7.MÄRZ 2014

Es geht weiter auch wenn ich keine Fotos eingestellt habe. Die letzten Nächte habe ich mit dem Befestigen des  RAC - Überrollbügels und mit dem Heckdeckel verbracht. Diverse Teile mussten noch schwarz lackiert werden und warten nun auf den Einbau. Heute werden die Gurte eingebaut, das Armaturenbrett wird fertig eingebaut und das Lenkrad muss noch montiert werden. Morgen steht ein Testlauf des Motors an wo ich dann das ganze Leitungssystem nochmal prüfen kann ob wirklich alles dicht ist. Alle Schrauben werden nochmal auf das richtige Drehmoment angezogen. Anschließend hoffe ich dass ich den Westfield von der Arbeitsbühne rollen kann. Die Handbremse habe ich heute Abend richtig eingestellt. Es wird sonniger und ich möchte mit dem Westfield fahren.

  

                                                                                     

5.MÄRZ 2014

Heute Abend wurde der Überrollbügel wieder montiert. Ich habe mich entschieden den Heckdeckel im Moment einzubauen. Dieser wird später gegen einen Carbon - Deckel getauscht. Das sieht irgendwie besser aus. Ich will den Westfield für das Wochenende fertig haben damit ich ein Paar Testkilometer absolvieren kann. Dann wird das ganze System noch mal auf Dichtheit geprüft und anschließend fertig zusammen gebaut.

2. MÄRZ 2014

Das Differential ist mit Öl gefüllt, der Heckkasten und der Heckdeckel wurden auch gleich montiert. Leider musste ich den Alukasten im Heckkasten wieder ausbauen um an die hintere Schraube zu gelangen. Der Swirlpot ist im Weg und erschwert das Anziehen der hinteren Schraube.

Ich habe nun den ganzen Heckkasten wieder ausgebaut weil dieser zu tief eingebaut war. Ich muss den kompletten Heckkasten auf der gegenüberliegenden Seite vom Überrollbügel 5mm Unterfüttern damit dieser bündig mit der hinteren Heckkarosserie abschließt.

  

Hier ist mein Problem deutlich sichtbar. Gut zu erkennen ist dass der Heckdeckel beim Überrollbügel bündig mit der Karosserie abschließt und vorne fast 5mm tiefer sitzt. Auf dem Foto rechts ist das gut zu erkennen. Mir gefällt es nicht , also wieder alles ausbauen.

   

Differential:

Heute habe ich mein Differential mit Differential - Öl gefüllt. Ich habe einen Behälter mit einem dünnen Schlauch genommen und in diesen 1,20 Liter Differential  - Öl eingefüllt. Anschließend habe ich den Behälter wie auf dem Foto zu sehen aufgehängt. So konnte das Öl, zwar langsam aber ohne Ölflecken zu hinterlassen, in das Differential einlaufen. Ich habe soviel Öl eingefüllt bis dieses aus der Öffnung ausgetreten ist. Der Westfield sollte dabei wenn möglich in der Waage stehen. Ich habe das Gewinde der Innensechskantschraube mit " LOCTITE Gewindedichtung flüssig" eingestrichen um sicher zu stellen dass diese später auch 100% dicht ist. Anschliessend wird die Innensechskantschraube wieder eingeschraubt und fest gezogen. Auf dem Bild links ist das von mir verwendete Differential - Öl zu sehen. Ich hoffe dass das Öl für Differentiale passt. Mein Ford Händler meinte " Hauptsache GL 5 und 75 W/90 ".

  

   

1. MÄRZ 2014

Differential Ölwechsel! Zuerst wird die 10 er Innensechskantschraube gelöst und die Schraube komplett heraus gedreht. Bei meinem Differential kam sofort etwas Öl aus der Öffnung heraus. Das restliche Öl habe ich mit einer Vakum - Handpumpe abgesaugt. Bilder unten links und rechts. Die Innensechskantschraube wurde sorgfältig gereinigt.  

   

Das ist meine Handpumpe mit der ich das Öl aus dem Differential abgesaugt habe. Das funktioniert sehr gut, ohne Ölflecken auf dem Boden zu verursachen.

   

24. FEBRUAR 2014

Heute Abend habe ich die Heckschürze wieder montiert. Das Armaturenbrett ist auch wieder montiert, nur die Abschlussleiste fehlt noch. Da diese geklebt wird warte ich noch bis das ganze System einwandfrei funktioniert bevor ich das Armaturenbrett definitiv schließe. Unten rechts sieht man den fertig lackierten Heckkasten. Noch fehlt die innere Verkleidung.

  

   

23. FEBRUAR 2014

Auf diesen Bildern sind die Aluscheiben, die für die Befestigung der Sitze notwendig sind , zu sehen. Hàtte ich die Möglichkeit die Befestigungsschrauben von unten mit versenbaren Schrauben ein zu bauen würde ich dieses sofort umbauen. Es stört mich schon ein wenig dass man die Gewinde mit den Muttern am Unterboden sieht.

  

   

 

16. FEBRUAR 2014

Der Tankumbau mit Swirlpot und den beiden Benzinpumpen, Bosch 044 und Facet blue top, ist fast abgeschlossen. An verschiedenen Stellen müssen Kabel und Benzinleitungen mit Kabelbinder noch gesichert werden. Ich denke ich werde noch das Öl im Differential erneuern. Das bietet sich an da der Westfield auf der Bühne steht und sich das Differential bequem erreichen lässt. Als nächstens wird der Heckdeckel erneuert und der Unterboden lackiert. Diese Arbeiten werde ich unter " Laufenden Arbeiten " dokumentieren. 

  

12. FEBRUAR 2014

Swirlpot Anschlussschema:

                           

Nach diesem Schema habe ich meine Benzinleitungen für den Swirlpot verlegt. Alle Anschlüsse sind mit Dash 6 Aluverschraubungen ausgeführt. Die Zuleitung zur Facet Pumpe und die Rückleitung ist mit einem PTFE Benzinschlauch Serie 600 mit Edelstahlgewebe ausgeführt. Alle Leitungen, Vorlauf, Rücklauf und Benzinentlüftungsleitung welche unter dem Westfield zum Motorraum verlaufen, sind mit Alu Rohr 8mm ausgeführt. Alle anderen Benzinleitungen sind mit Handelsüblichen flexiblen Benzinleitungen ausgeführt. Die Aluminium- Schlauchadapter für die normalen Benzinleitungen ohne Edelstahlgewebe sind jedoch ebenfalls in Dash 6 ausgeführt und mit Schlauchschellen der Serie 900 gesichert. Die Dash 6 Aluminium - Verschraubungen in Dash 6 sind schon eine feine Sache, alle Verschraubungen waren auf Anhieb dicht. Alle Benzinleitungen und Aluverschraubungen habe ich bei ISA RACING gekauft.

11. FEBRUAR 2014

Heute habe ich den Westfield zum ersten Mal gestartet. Beim ersten Startversuch sprang der Motor noch nicht an aber beim 2. Startversuch sprang der Motor gleich an. Beide Benzinpumpen laufen ohne Probleme an. Der Motor läuft im Leerlauf sauber und ohne Aussetzer. Das gesamte Leitungssystem ist absolut dicht, ich habe keine Lecks gefunden. Der Schaltkasten der die beiden Relais der Benzinpumpen trägt kann nun, nachdem ich alle Kabel sauber mit Kabelbinder befestigt habe, definitiv geschlossen werden. Als nächsten Arbeitsschritt werde ich die Stromaufnahme der beiden Benzinpumpen im Betrieb überprüfen damit ich die entsprechenden Sicherungen im Sicherungskasten einsetzen kann. Im Moment habe ich für die Bosch Benzinpumpe eine Sicherung von 15 A und für die Facet Benzinpumpe eine Sicherung von 10 A eingebaut. Ich denke dass ich mit diesen Werten schon sehr nahe an der wirklichen Stromaufnahme liege. Wenn wir schon beim Strom sind, ich baue gerade meine Wegfahrsperre aus und habe den gesamten Kabelbaum hinter dem Armaturenbrett geöffnet. Die Wegfahrsperre war schon vor dem Kauf des Westfields eingebaut worden. Ich weiß nicht wer diese eingebaut hat, ich kann nur sagen dass die Verlegung und das Klemmen der Kabel von einem absoluten Laien ausgeführt worden ist. Ich kann von Glück reden dass ich nie mit dem Westfield auf Grund eines Kabelbruchs stehen geblieben bin. Von der Brandgefahr will ich nicht reden.  Am heutigen Abend habe ich mindestens 100 m Klebeband entfernt. angry  Den Ausbau der Wegfahrsperre mit den dazu gehörenden Fotos werde ich bei " LAUFENDEN ARBEITEN " einstellen.

8. FEBRUAR 2014

Heute wurde der Benzintank wieder mit 10 Liter Benzin gefüllt. Der Tankgeber funktioniert, Einfüllstutzen und alle anderen Benzinleitungen sind dicht. Die Elektroverkabelung der beiden Benzinpumpen ist abgeschlossen und wurde auf Funktionalität geprüft. Der Kabelbaum ist im Tunnel verlegt und angeschlossen. Leider musste ich mein Armaturenbrett wieder ausbauen da mein original verbautes Benzinrelais streikte. Ich werde dieses auswechseln und überlege mir ob ich nicht die beiden Sicherungskästen, die sich hinter dem Armaturenbrett verstecken, an einer anderen Stelle einbauen soll. Ein Sicherungswechsel bei eingebautem Armaturenbrett ist nur schwer möglich. Mein originales Benzinrelais schaltet sich nach 1-2 Sekunden wieder aus da der Motor nicht dreht. Dreht der Motor schaltet sich das Benzinrelais ein und schaltet die beiden anderen Relais im Schaltkasten. Diese beiden Relais schalten dann die FACET und die BOSCH Benzinpumpe ein.

  

Die Dash 6 Abgänge am Catchtank sind auf diesen Fotos zu erkennen. Der linke Abgang ist die Rückleitung vom Motor. Der rechte Abgang ist die Rückleitung vom Catchtank zum Haupttank. Der mittlere Abgang ist die Zuleitung von der FACET - Benzinpumpe. Ganz unten ist der einzelne Abgang, der zur BOSCH - Benzinpumpe führt, zu sehen. Von der BOSCH - Benzinpumpe führt ein Benzinschlauch das Benzin zum Benzinfilter und dann zum Motor.

   

Auf diesen Bildern ist der Catch - Tank mit seinen Dash 6 Abgängen zu sehen. Ich habe 90 ° Dash 6 Adapter gewählt da diese Platzsparender sind als die geraden Abgänge.

    

Auf diesen Fotos ist der Catch - Tank mit den Dash 6 Abgängen zu sehen. Auf dem rechten Foto ist die FACET Benzinpumpe, gelagert und befestigt an 2 Gummipuffern zu sehen. Eine starre oder feste Verbindung der FACET Pumpe ist zu vermeiden da diese im Betrieb doch sehr schwingt. Die Gummipuffer nehmen diese Schwingungen sehr gut auf. Jedoch hat mich das sehr laute und untypische Laufgeräusch der FACET Benzinpumpe überrascht.

   

Foto links unten: Der neue Dash 6 Abgang unterhalb des Benzintanks. Damit ich die Dash 6 Adapterschraube festziehen konnte, musste ich mir einen 18er Schlüssel mit der richtigen Biegung bauen. Am Dreieckslenker ist noch ein Tesabandstreifen zu sehen. Dieses ist noch notwendig da ich meinen Unterboden noch lackieren möchte. Dieser ist im Moment nur grundiert und wartet auf seinen Schlussanstrich. Auf dem rechten Foto erkennt man die blauen Kabelbindersockel. Diese tragen die beiden Benzinleitungen, die Halter sind geeignet den Schlauch zu halten und ein sicheres Befestigen mit Kabelbindern ist so auch bequem möglich.

   

Das geöffnete Armaturenbrett ist hier zu sehen. Dieser Arbeit - Schritt wurde notwendig da das originale Benzinpumpenrelais nicht mehr schaltete. Bei dem Relais handelt es sich um ein Relais, 12 Volt 30 A mit einem Schließer, mit der Aufschrift 1113. Rechts daneben ist das rote Relais der Benzineinspritzung zu sehen. Links daneben befindet sich das Blinker-Relais. Ganz links ist einer der beiden Sicherungskästen zu sehen.

   

Ab heute steht der Westfield wieder auf eigenen Beinen ( Räder ). Die Radträgerschrauben können nun mit einem Drehmomentschlüssel auf ein Drehmoment von 45 Nm angezogen werden.

   

   

Die fertige und mit dem richtigen Drehmoment angezogene Hinterachse mit den neuen Bremsscheiben und Bremssättel. Nun bleibt nur noch die Handbremse richtig einzustellen und die Schutzkappen auf den Schrauben zu befestigen.

   

 

6. FEBRUAR 2014

Der Schaltkasten ist fertig verdrahtet. Die Relais der Benzinpumpen sind angeschlossen. Nun wird der Kabelbaum im Kardanwellentunnel fertig verlegt bis zum Motorraum, wo dieser dann an den entsprechenden Klemmstellen ( + Plusklemme Zündung an und Masse - ) angeschlossen wird.

4. FEBRUAR 2014

Der Schaltkasten ist eingebaut, die restlichen Benzinleitungen sind verlegt und angeschlossen. Jetzt fehlt nur noch die komplette Verdrahtung der beiden Benzinpumpen an den Relais. Im Moment sieht alles noch ein wenig unfertig aus, aber das wird noch. Wenn alle Kabel mal richtig verlegt und angeschlossen sind...........

Am Samstag wird der Tank gefüllt, mal sehen ob dieser dicht ist. Auf den Fotos erkennt man den kleinen Schaltkasten der die beiden Benzinpumpen - Relais trägt.

  

   

   

3. FEBRUAR 2014

Der Schaltkasten ist fertig gestellt und ist komplett verdrahtet worden. Die fehlenden Dash  6 90° Bögen sind auch angekommen. Endlich kann ich alle Benzinleitungen fertig einbauen. Nach dem Einbau der Dash 6 Bögen wird der Haupttank mit Benzin gefüllt, der Schaltkasten eingebaut und die Benzinpumpen angeschlossen.

1.FEBRUAR 2014

Der neue Kabelbaum ist fast fertig verlegt, der Klemmkasten der die Relais und die Klemmen für die beiden Benzinpumpen trägt ist nach 4 Fehlversuchen auch fast fertig gestellt. Es fehlt nur noch die interne Verkabelung. Ich warte immer noch auf 2 Dash 6 Abgänge die nun seit 2 Wochen bestellt sind. Ohne diese kann ich den Benzintank nicht füllen. 

29. JANUAR 2014

Habe heute mit dem Anfertigen und Verlegen des neuen Kabelbaums im Kardanwellentunnel begonnen. Die Vorbereitungen  für den neuen Schaltkasten, der das Benzinpumpenrelais trägt, wurden begonnen. Der Schaltkasten trägt das Relais sowie 4 Reihenklemmen. An diese werden die beiden Pumpen angeschlossen. 

28. JANUAR 2014

Die Benzinpumpe wurde provisorisch an eine Batterie angeschlossen damit ich die Stromaufnahme im Betrieb messen kann. Die Bosch Benzinpumpe nimmt genau 8,7 A auf. Da der elektrische Abgang für das Benzinrelais an der Sicherung 1 B im Sicherungskasten mit 10 A abgesichert ist kann ich die beiden Benzinpumpen nicht über die gleiche Sicherung anschließen. Aus dem Grund werde ich vom Motorraum bis zum Benzintank einen neuen Kabelbaum anfertigen und eine 4mm2 Leitung für beide Benzinpumpen verlegen. Die bestehenden Kabel der alten Benzinpumpe werde ich zur Ansteuerung des neuen Benzinpumpen - Relais, das sich in der Nähe des Benzintanks befindet, nutzen. Beide Benzinpumpen werden dann über das neue Relais angesteuert. Das neue Kabel werde ich mit 16 A absichern, die 4mm2 Leitung könnte ich mit maximal 20 A absichern. So habe ich noch Luft nach oben im Fall wo. Da ich ohne hin vorhabe auf EMERALD umzurüsten habe ich mir gleich 2 zusätzliche Kabel , die später das Benzinpumpen - Relais ansteuern, mit verlegt. Der neue Kabelbaum werde ich im Kardanwellentunnel verlegen. 

27. JANUAR 2014

Die elektrische Verkabelung der beiden Pumpen wurden abgeschlossen. Fotos werden folgen.

26.JANUAR 2014

Hab heute mit der Elektroverkabelung der beiden Benzinpumpen und des Tankgebers begonnen. Des weiteren habe ich die Leitung die vom Aktiv-Kohlefilter kommt mit dem Abgang am Benzineinfüllstutzen verbunden. Auf dem Foto rechts ist diese Leitung zu sehen. Auf den Bildern unten links und rechts ist der Aktiv-Kohlefilter, der vorne im Motorraum untergebracht ist, zu sehen. Auf dem anderen Foto rechts ist der Abgang am Benzineinfüllstutzen, der zum Aktiv-Kohlefilter führt, zu sehen.

  

Ja, ich habe eine Waschanlage für die Frontscheibe. Diese wurde beim letzten TÜV - Besuch sogar auf die Funktionalität getestet und muss laut Strassenverkehrsordnung in Luxemburg im Auto installiert sein und funktionieren. smiley

   

25.JANUAR 2014

Heute wurden die Benzinleitungen fertig gestellt. Mir fehlen nur noch die Dash 6 Adapter für die Rückleitungen zum Tank und vom Motor. Sollen laut ISA RACING nächste Woche ankommen. Die Bosch Benzinpumpe ist auch wieder eingebaut und verkabelt. Diese wurde ausgebaut um den Dash 6 Adapter in der Zuleitung richtig abzudichten. Ich hab diesen mit einer Kupferdichtung 18mm und Gewindedichtung von Loctite eingesetzt. Die Dash 6 Adapter der FACET Benzinpumpe hab ich mit Gewindedichtband eingesetzt. Ich mag dieses Band nicht so sehr aber laut ISA RACING sollten diese Adapter mit dem PTFE Gewindedichtband eingesetzt werden.

Auf diesem Foto erkennt man die Bosch Benzinpumpe im eingebauten Zustand. Ich habe den Dash 6 Adapter mit M18 Gewinde mit einer Kupferdichtung eingedreht. Auf dem Foto bemerkte ich dass ich die falsche Kupferdichtung geliefert bekommen habe. Man erkennt deutlich wie die Kupferdichtung sich beim Festziehen verbogen hat. Also wieder komplett ausbauen um anschließend in der Werkstatt den Dash 6 Adapter wieder neu zu montieren.

  

Auf diesen Fotos sieht man die korrekt montieren Abgänge mit neuen Kupferdichtungen. Den Dash6 Adapter auf der Eingangsseite habe ich mit Krepp verschlossen damit kein Dreck in die Benzinpumpe gelangt.

   

Der neu montierte Dash 6 Abgang auf der Eingangsseite der Bosch Benzinpumpe. Rechts ist der Abgang an der Facet Benzinpumpe zu sehen. Dieser wurde laut Empfehlung von ISA RACING mit PTFE Band eingesetzt.

   

   

19.JANUAR 2014

Auf den Bildern erkennt man den fertigen Halter für den Benzin - Catchtank ( Swirlpot ) Rechts ist der Catchtank zu sehen, oben die 3 Dash 6 Abgänge und unten ein einzelner Dash 6 Abgang. An den unteren wird die Bosch 044 Benzinpumpe angeschlossen. An den linken oberen kommt die Rückleitung vom Motor. An den mittleren Abgang wird die Zuleitung der Facet Niederdruck - Benzinpumpe angeschlossen. Über diese Leitung wird der Catch - Tank von der Facet - Benzinpumpe gefüllt. Der rechte obere Abgang stellt die Rücklaufleitung zum Benzintank dar.

Hab noch ein paar Teile bestellt damit ich die Benzinleitungen fertig stellen kann. Ich weiß immer noch nicht wie ich die Fittinge in der Facet Benzinpumpe dicht bekomme. Mit Kupferdichtung oder mit Loctite Gewindedichtung 542? Vielleicht kann mir einer einen Rat dazu geben. Wie habt Ihr das gelöst?

  

   

Der eingebaute Benzin - Catchtank. Ich habe diesen " gummipuffernd " gelagert. Die Inspektions - Grundplatte im Hintergrund, die den Dash 6 Abgang für die Rückleitung zum Benzintank trägt, wurde auch definitiv ein gedichtet und befestigt. Davor wurde der Benzintank noch sorgfältig innen gereinigt um sicher zu stellen dass keine Partikel sich im Innenraum befinden. Hab keine Lust das Ganze wieder aus zu bauen. 

   

 

12.JANUAR 2014

Die vorbereiteten Benzinleitungen habe ich heute angeschlossen. Auf den Bildern sieht man die angeschlossene Bosch 044 Benzinpumpe mit dem originalen Ringstutzen. Als Dichtung hebe ich 2 Kupferdichtungen verwendet. Die Zuleitung und Rückleitung vom Motor ist angeschlossen. Auf den Bildern sehe ich gerade dass ich an verschiedenen Stellen bei den fest verlegten Benzinleitungen nachlackieren muss. Der Benzinfilter auf der Hochdruckseite ist fertig angeschlossen. Als nächster Arbeitsschritt steht der Einbau vom Swirlpot an. 

  

   

   

11. JANUAR 2014   

Heute wurden verschiedene Benzinleitungen für den Einbau vorbereitet, die Grundplatte für den Rücklauf wurde fertig gestellt und noch weitere Kleinigkeiten. Auf den Bildern erkennt man die fertige Grundplatte mit dem Dash 6 Adapter. An diesen wird der Rücklauf aus dem Catch - Tank angeschlossen. Ich wollte diese verschraubte Grundplatte unbedingt so haben, damit ich eine Revisionsöffnung im Benzintank habe. Auf dem linken Bild ist die Benzinzuleitung der Boschpumpe zu sehen. Auf dem rechten Bild ist die Zuleitung zu der Niedrigdruckpumpe ( FACET ) zu erkennen. Diese Benzinleitung wird unten am Benzintank am angeschweißten Dash 6 Adapter angeschlossen.

  

   

6. JANUAR 2014

Heute wurde die Grundplatte fertig gestellt die dort angeschraubt wird wo vorher die originale Ford Escort XR3i Benzinpumpe  eingebaut war. Diese Grundplatte trägt einen Dash 6 Adapter der die Rückleitung aus dem Benzin - Catchtank zum Benzintank herstellt. Die Bohrung ist schon hergestellt. In diese wird ein M18 Gewinde geschnitten. In dieses Gewinde wird ein M18 - Dash 6 Adapter eingedreht und mit einer Kupferdichtung abgedichtet.  

  

4. JANUAR 2014

Die Benzinpumpe Bosch 044 ist eingebaut. ( ich weiß , die Schutzkappe auf der Ausgangsseite der Benzinpumpe fehlt. ) Ich habe einen Halter so umgebaut damit die Benzinpumpe in diesen passt. Die Benzinpumpe ist rechts neben dem Differential eingebaut. Als Schwingmasse habe ich 5mm Plastazote genommen. Auf dem Foto weiter unten ist der Dash 6 Adapter auf M18 provisorisch im Eingang der Benzinpumpe eingebaut. Als Gewindedichtung wird Teflonband vorgeschlagen. Ich bin davon überhaupt nicht überzeugt, ich habe Bedenken dass Reste vom Teflonband in die Benzinleitungen gelangen. Aus dem Grund werde ich LOCTITE flüssig Gewindedichtung nehmen.  

  

Auf diesen beiden Fotos erkennt man den Eingang der Benzinpumpe mit dem provisorisch eingedrehten Dash 6 Adapter. Rechts ist der Tankausgang an der Unterseite des Tanks zu sehen. Von dort wird das Benzin mit der FACET Benzinpumpe über den Dash 6 Ausgang angesaugt und in den Benzin - Catchtank gefördert.

  

Der angefertigte Halter für die Benzinpumpe und die eingebaute Benzinpumpe mit dem 5mm Plastazote, das die Benzinpumpe ein wenig im Halter schwingen lässt.

  

Die eingebaute FACET Niedrigdruckpumpe die das Benzin aus dem Tank saugt und in den Catch - Tank ( Swirlpot ) fördert. Die Facet - Benzinpumpe hat einen eingebauten Benzinfilter. Daneben erkennt man den Hochdruck - Benzinfilter.

  

Der Benzintank mit dem Benzin - Tankstutzen ist eingebaut. Es fehlt noch der Entlüftungsschlauch am Tankstutzen. Auf den beiden Fotos weiter unten erkennt man die angefertigten Halter für den Benzintank. Die größere Öffnung am Benzintank ist provisorisch mit einem Karton zugedeckt damit kein Schmutz in den Tank gelangen kann. An der Stelle wird eine neue Alu - Platte mit einem Dash 6 Adapter angeschraubt. Dieser Dash 6 Abgang dient als Rücklauf vom Benzin - Catchtank.

  

  

1. JANUAR 2014

Auf dem Foto links erkennt man den Dash 6 Abgang auf der Unterseite meines Benzin- Tanks. Damit der Tank mit dem Abgang nicht auf den dem Alu - Blech aufliegt habe ich ein 30 mm großes Loch in den Unterboden gebohrt damit ich den Abgang von unten erreichen kann. Der Unterboden auf dem rechten Foto wird noch neu lackiert damit die Schrammen, die ich mit dem Saugrohr des Staubsaugers verursacht habe, verschwinden. Die FACET Niederdruck - Benzinpumpe wird vertikal oberhalb des Differentials eingebaut. Auf den Fotos unten links und rechts ist der Halter mit der FACET - Benzinpumpe zu sehen. Die FACET - Benzinpumpe wird 2 Gummilager eingebaut und das Massekabel wird separat an eine gute Masse geführt. Auf dem Foto unten rechts ist der Inertia Schalter zu sehen, der im Falle eines Unfalls oder einer großen Erschütterung auslöst und die Benzinzufuhr unterbricht. Des weiteren habe ich die Bosch 044 Benzinpumpe provisorisch angeschlossen damit ich die Stromaufnahme kontrollieren kann. Die Pumpe nimmt genau 8,7 A auf. 

  

   

29.DEZEMBER 2013

Heute ist wie Weihnachten, das Paket mit den Teilen ist angekommen. Die Facet Pumpe, Bosch 044 Benzinpumpe und der Swirl - Pot mit allen Zubehörteilen. Im Moment baue ich einen Halter für die Bosch 044 Benzinpumpe die etwas tiefer als der Swirlpot - Abgang eingebaut wird. Ich möchte den Halter so bauen dass die Pumpe in einem Gummi - Lager eingebaut ist.

  

                                                                                              

22.DEZEMBER 2013

Ich bin am überlegen wie und wo ich die Pumpen einbauen soll. Ich glaube ich werde beide Pumpen gleich hinter dem Benzintank befestigen. Den Benzin - Catchtank ( Swirlpot ) werde ich über dem Differential am Heckpanel befestigen. Diese Stelle bietet sich an , da dort 4 Befestigungshülsen mit M6 Gewinde am Rahmen angeschweisst sind. An diesen waren die orig. Sicherheitsgurte befestigt. 

20.DEZEMBER 2013

Ich habe heute die Bestätigung bekommen dass die fehlenden Teile am 30.12.2013 ankommen werden.

18.DEZEMBER 2013

Die ersten Teile sind angekommen, es fehlen aber noch die Facet Pumpe und der Benzin - Catchtank. Ohne diese Teile kann ich den Halter für die Pumpen und den Catchtank nicht herstellen. Also abwarten bis alle Teile angekommen sind.

17.DEZEMBER 2013

Alle Teile sind bei ISA Racing bestellt. Dh. eine FACET Benzinpumpe blue top, eine Bosch 044 Hochdruckpumpe, Swirlpot, Dash Anschlüsse usw. Ich hoffe dass alle Teile noch vor dem Weihnachtsfest ankommen damit ich weiter komme. Nun bleibt Zeit für eine sorgfältige Planung. Wohin mit der Niederdruckpumpe und Hochdruckpumpe. Ich habe vor beide Pumpen so nah wie möglich am Benzintank einzubauen. Aus dem Grund muss ich mir noch eine Halteplatte für Pumpen und Filter bauen. Fotos folgen. 

16.DEZEMBER 2013

Beim Betrachten meiner Fotos vom " Innenleben " meines Tanks ist mir aufgefallen dass ich einen Denkfehler in meiner Planung des Benzintanks habe. So wie die Bohrung und der Anschweissadapter angebracht sind, funktioniert meine Benzinanlage nur bei einem Benzinstand im Tank von 7 Litern bis randvoll, bei Kurvenfahrten wohl verstanden. Unterhalb von 7 Litern bekommt die Benzinpumpe kein Benzin mehr da sich das Benzin auf der linken oder rechten Seite im Tank befindet. Also: Swirlpot einbauen!

15.DEZEMBER 2013

Ich hatte von einem Fachhandel eine Dichtmasse bekommen, damit ich den Tank - Geber und den Benzinpumpen - Flansch einbauen kann. Dieses Dichtmittel sollte speziell beständig gegen Öle, Treibstoffe aller Art und Chemische Industriestoffe sein. Ich habe aber nun festgestellt dass das Dichtmittel sich, wenn es mit Benzin in Verbindung kommt, komplett auflöst. Also wieder den Tankgeber ausbauen, die Benzinpumpe war ja bereits ausgebaut. Alle Dichtflächen säubern und wieder einbauen. Wenn diese Rückstände in die Benzinpumpe oder den Filter gelangen.............

Der alte Flansch mit dem Vorlauf und Rücklauf möchte ich wieder verwenden. Von beiden Rohren werde ich nur ein Rohr für den Rücklauf nutzen. Der Vorlauf zur Pumpe befindet sich unterhalb des Tanks. Auf den anderen Fotos ist das Innenleben meines Tanks zu sehen nachdem ich alle Rückstände des Dichtmittels entfernt habe. Das Ganze wird nochmal mit Benzin gespült und gereinigt.

  

Auf diesem Foto links erkennt man die Kammer in der die originale Benzinpumpe untergebracht war. Die beiden großen Bohrungen sind mit einem beweglichen Gummilappen verschlossen. Dieser verhindert dass, bei schnellen Kurvenfahrten, das ganze Benzin zur anderen Seite des Tanks schwappt. In dem Fall würde die Benzinpumpe kein Benzin mehr fördern und der Motor würde stottern. Auf dem rechten Foto erkennt man den neuen Benzinzulauf im Innern des Tanks.

   

            Der neue Zulauf zur Benzinpumpe im Innern des Tanks.                                                  Das neue Dichtmittel, absolut benzinfest. Ich habe es vor dem Einbau aller Teile getestet!!

   

13.DEZEMBER 2013

Der Dash 6 Anschweissadapter ist sauber angeschweisst. Gar nicht so einfach, da das Material am Adapter eine höhere Materialstärke aufweist als die Alu Wand des Tanks. Siehe Fotos unten links und rechts.

  

12.DEZEMBER 2013

Die Entscheidung ist gefallen, ich habe das Loch für den Vorlauf unterhalb des Tanks gebohrt. Auf diesem wird morgen der Aluminium Aufschweiss -Adapter in Dash 6 angeschweißt. Links auf dem Foto erkennt man die geschliffene Stelle mit dem 7mm Bohrloch. Rechts ist der Anschweiss Adapter in Dash 6 zu sehen.

  

11.DEZEMBER 2013

Ich habe mir eine externe Benzin - Pumpe von Bosch gekauft. Allerdings bin ich gezwungen verschiedene Teile am Benzintank umzubauen damit die Benzinpumpe anständig arbeiten kann. Es gibt zwei Varianten das Benzin anzusaugen:

  • Eine Ansaugung oben am Tank dort wo die originale Benzinpumpe eingebaut war. In dem Fall wird die orig.Benzinpumpe ausgebaut und die Öffnung durch eine Alu-Platte ersetzt. Diese Alu-Platte wird in den vorhandenen Gewindelöchern befestigt. Diese Alu - Platte trägt 2 Dash Anschlüsse. Einmal den Vorlauf und einmal den Rücklauf. Vom Vorlaufanschluss müsste ein 8mm Alu Rohr in den Tank führen damit das Benzin angesaugt wird. Nachteil: Wie weit ragt das Alu Rohr für die Benzinansaugung in den Tank hinein? Dieses müsste mindestens 5mm über dem Tankboden das Benzin ansaugen.
  • Ein Aluminium Anschluss-Schweissadapter unterhalb vom Tank in Dash 6 für den Vorlauf und einen Aluminium Anschluss-Schweissadapter in Das6 oben am Tank für den Rücklauf.Vorteil dieser Variante: Das Benzin wird am tiefsten Teil vom Benzintank angesaugt.

Ich tendiere eher zu Lösung 2, da auch ein Seven Kollege diese Lösung für seinen Seven gewählt hat und diese sich bewährt hat. Danke Jos für deine Infos und Fotos!

8.DEZENMBER 2013

Benzin - Pumpe: Ich will mir keine gebrauchte Benzinpumpe vom Ford Escort XR3i einbauen. Auf EBAY werden massenweise Benzinpumpen angeboten aber dann baue ich mir eine zusätzliche Fehlerquelle ein. Eine neue Benzinpumpe vom Ford Escort kostet 229 €. Ich stehe vor einer Entscheidung:

  • Eine originale Intank Ford Escort Benzinpumpe kaufen für 229 €
  • Eine externe Benzinpumpe einbauen und die damit verbundenen Umänderungen am Tank in Kauf nehmen. Kosten +/- 300€

4.DEZEMBER 2013

Horror, der erste schwarze Schrauber- Abend seit ich den Westfield besitze. Beim Verlegen der Benzinleitungen ist mir aufgefallen dass ein Pin am 5 poligen Stecker abgebrochen ist. Von den 5 Kontakten benötige ich nur 2, einen für den Pluspol und den zweiten für den Masseanschluss der Benzinpumpe. Alle anderen werden nicht benötigt. Und was passiert, genau der Kontakt der benötigt wird bricht ab. Also wieder den Tank ausbauen, die bereits abgedichtete Benzinpumpe inklusive Flansch abschrauben, Dichtreste entfernen, säubern usw. Den Stecker bekomme ich auf der Tankinnenseite abgezogen jedoch der zweite Teil des Steckers lässt sich nicht entfernen und somit wird der Austausch des Kontaktes unmöglich.

  

                                                                                            

 

2.DEZEMBER 2013

Der Benzinfilter und der Halter für den Benzinfilter sind eingebaut. Der Benzintank ist endlich richtig eingebaut und befestigt. Eigentlich wollte ich keinen zusätzlichen Halter mehr für den Benzintank einbauen. Aber so bin ich mir sicher dass der Tank sich nicht bewegen kann. Durch die Plastazote -  Unterlage ist der Tank dennoch ausreichend weich gelagert. Morgen besorge ich mir einen Benzinschlauch mit 50mm Durchmesser der vom Benzintank zum Einfüllstutzen führt, damit ich den Benzineinfüllstutzen einbauen kann. Ich bin mir immer noch nicht sicher welche Benzinleitungen ich einbauen soll. Zur Auswahl stehen die mit Edelstahl umwickelten Schläuche und die Gummischläuche. Eigentlich mag ich die mit Edelstahl umwickelten Schläuche nicht so sehr, da ich bei einem Leck dieses nicht sofort erkennen kann.

  

 

 

1.DEZEMBER 2013

Hab heute ein paar Teile angefertigt und anschließend lackiert. Ist immer wieder Zeitaufwendig da ich immer warten muss bis die eine oder andere Lackschicht getrocknet ist. Auf den Bildern erkennt man den neuen Tankeinfüllstutzen, einen zusätzlichen Benzintankhalter mit einer Alu Abstandhülse. Der Benzinfilterhalter ist noch in Arbeit und wird dann auch noch in RAL 2009 lackiert.

  

   

28.NOVEMBER 2013

Ich habe heute die neuen M6 Gewindehülsen eingepresst. Die zweite Gewindehülse wurde auch aufgebohrt und erneuert. Mit dem richtigen Werkzeug lässt sich diese Arbeit sehr gut und einfach erledigen. Der Benzintank ist nun eingebaut und mit 2 Stück M6 Inbusschrauben mit Loctite Schraubensicherung festgeschraubt. Der nächste Arbeitsschritt wird sein die Benzinleitungen zu verlegen und den Benzinfilter zu befestigen.

   

  

27.NOVEMBER 2013

Der Benzintank mit den neuen Halterungen passt zwar, aber nun ist im Rahmen eine M6 Gewindehülse locker. Diese dreht sich, beim Hineindrehen der Befestigungsschraube, mit. Das gleiche passiert beim Versuch die Befestigungsschraube wieder zu lösen. Was tun? Ich habe die Gewindehülse und nur die Gewindehülse im Rahmen mit LOCTITE Kleber fest geklebt und 2 Stunden gewartet. Anschliessend konnte ich die Schraube lösen ohne dass die Gewindehülse mitdrehte. Die beschädigte Gewindehülse habe ich dann mit einem Bohrer entfernt. Diese wird nun durch eine neue Gewindehülse ersetzt und wenn ich schon dabei bin werde ich die andere Gewindehülse der Tankbefestigung auch gleich erneuern.

25.NOVEMBER 2013

Heute war Sitzprobe für den Benzintank. Der Tank ist nun provisorisch  eingebaut.

  

   

24.NOVEMBER 2013

Heute wurde das gesamte Bremssystem entlüftet und das Handbremsseil richtig verlegt und befestigt.

  

23.NOVEMBER 2013

Die Bremssattelträger sind mit einer 800° festen Farbe lackiert worden. Die Führungsaufnahmen des Bremssattels hatte ich vorher abgeklebt damit keine Farbe in diese reinlaufen konnte. Die neuen Bremsscheiben ( Fotos weiter unten links und rechts ) sind vom FORD ESCORT MK3/4 und haben einen Durchmesser von 240 mm bei einer Dicke von 10mm. Diese sind für unsere leichten Fahrzeuge mehr als ausreichend. Die Bremssattelträger wurden mit LOCTITE Schraubenfest und mit einem Drehmoment von 47 Nm am Radträger befestigt.(Fotos weiter unten links und rechts ) Die Führungsbolzen für den Bremssattel wurden mit Silikonfett eingerieben und im Bremssattelträger eingebaut. Dabei müssen die Gummidichtungen im Führungsbolzen und im Bremssattelträger eingerastet sein. Die Bremsbeläge sind vom FORD SIERRA und hatten ABS Kontakte die ich entfernt habe. Die Bremsbeläge wurden an den Führungen mit Kupferpaste eingestrichen und im Bremssattelträger eingebaut. Anschließend wurde der Bremssattel mit neuen Bremssattelschrauben festgeschraubt und das Handbremsseil eingehängt.

Ganz wichtig: Die neuen Bremsscheiben müssen vor dem Einbau oder spätestens vor Inbetriebnahme mit einem Bremsenreiniger sorgfältig gereinigt werden. Ich habe meine Bremsscheiben vor dem Einbau der neuen Bremsbeläge mit Bremsenreiniger gereinigt damit das Fett nicht mit den neuen Bremsbelägen in Kontakt kommt.

 

  

Auf den beiden Fotos oben links und rechts erkennt man meine neu lackierten Bremssattelträger. Nach dem ich diese gestrahlt habe wurden diese mit einem Thermolack 800° in anthrazit grau lackiert. Auf den Fotos unten links und rechts sind die neuen Escort Bremsscheiben zu sehen. An sich wollte ich geschlitzte und gelochte Bremsscheiben montieren, diese waren jedoch zur Zeit nicht lieferbar. Da diese reine Rennsport- Bremsscheiben ohne TÜV waren, zog ich die Ford Escort Bremsscheiben vor. Diese sind von der Bremsleistung her völlig ausreichend für unsere leichten Fahrzeuge.

    

   

Auf dem Foto oben links erkennt man die Schraubensicherung hochviskos die sich bereits teilweise im Gewindeloch des Bremssattelträgers befindet. Ich habe das gesamte Gewinde mit Schraubensicherung aufgefüllt! Auf dem rechten Foto oben ist der fertig montierte Bremssattelträger zu sehen. Die Schrauben  M 10 x 50 habe ich mit einem Drehmoment von 47 -50 Nm angezogen.

   

Auf den Fotos links und rechts unten erkennt man die fertig eingebauten Führungsbolzen des Bremssattels. Die Gummidichtungen sind schon fertig eingebaut und auf dem oberen rechten Foto erkennt man das Silikonfett auf dem noch ausgebauten Führungsbolzen.

    

Die neuen Bremssattelschrauben die ich extra bestellen musste. Ich habe diese M8 Schrauben mit Gefühl angezogen. Ein vorgeschriebenes Drehmoment konnte ich nicht finden. Auf dem Foto unten rechts erkennt man meine neuen Ford Sierra Bremsbeläge mit dem ABS Kontakt. Da ich diesen Kontakt nicht verwende wurde das Kabel entfernt.

   

Die Bremsbeläge sind eingebaut. Gut zu erkennen sind die Stellen die ich mit Kupferfett eingerieben habe. Rechtes Foto: Die Scheibenbremse wird mit Bremsenreiniger vor dem Einbau der Bremsbeläge mit Bremsenreiniger gereinigt. So vermeide ich dass die neuen Bremsbeläge mit dem Fett oder Wachs, welches sich auf der Bremsscheibe befindet, in Berührung kommen!

   

   

Die fertig eingebaute Bremse auf der rechten Seite. Die Bremsbeläge sind von JURID, Belagstärke " mittel "

   

Ganz interessant fand ich diesen Beipackzettel: Scheibenbremsen immer paarweise wechseln. Rechts sieht man das fertig eingehängte alte Handbremsseil. Wenn ich mir die Fotos betrachte, denke ich dass ich dieses auch wechseln müsste. Passt irgendwie nicht mehr zusammen.

   

21.NOVEMBER 2013

Die Benzinpumpe ist eingebaut, in der Hoffnung dass diese nun richtig abgedichtet ist. Auf den anderen Fotos erkennt man meine neuen Bremssättel mit den dazu gehörenden neuen Bremsbelagführungsstiften und Bremssattelschrauben.

   

   

 

20.NOVEMBER 2013

Hab mir heute neue Bremsscheiben mit neuen Bremsbelägen bestellt. Ich habe mir die Ferrodo DS 2500 bestellt. Morgen werde ich auch meine neuen Bremssattelträger bekommen und so kann ich vielleicht am Wochenende wieder alles zusammenbauen.

19.NOVEMBER 2013

Heute habe ich den Tankgeber eingebaut, mit einer benzinfesten Silikonmasse und 2 Dichtungen abgedichtet und mit neuen Schrauben festgeschraubt. Unten erkennt man den neuen lackierten Adapter der die Benzinpumpe trägt . Ich werde mir jedoch noch eine andere Alu - Platte anfertigen mit 2 Dash Abgängen. So besteht die Möglichkeit dass ich mir eine externe Benzinpumpe mit einem Swirl Pot, ohne grössere Umbauten am Tank, einbauen könnte. Diese Alu - Platte hat genau die gleichen Abmessungen wie die original eingebaute Benzinpumpe. Beim Umbau wird nur die originale Benzinpumpe entfernt und die neue Alu - Platte mit den Dash Abgängen und einer neuen Dichtung eingesetzt.

Auf dem Foto rechts unten erkennt man die alte Bremsscheibe die ich provisorisch an den Radträger gehalten habe. Ich denke ich besorge mir neue Bremsscheiben.

 

  

    

17.NOVEMBER 2013

Der Tank ist komplett fertig lackiert, die Bremsscheiben sind auch lackiert. Auf den Fotos sieht man den neu lackierten Deckel der Benzinpumpe. Den VDO Tankgeber habe ich auch komplett gesäubert und das Halteblech vom Deckel neu lackiert. Die Bremssattelträger habe ich gestrahlt und gesäubert. Ich werde mir noch überlegen ob ich mir neue zulege oder ob ich diese lackiere und wieder einbauen werde. Erstmal abwarten.

   

   

   

16.NOVEMBER 2013

Da mein Tank oben am Benzinpumpendeckel eingedrückt war und dadurch undicht geworden ist musste ich mir einen neuen Adapter anfertigen. Dieser Adapter trägt die eingebaute Benzinpumpe. Auf den Fotos unten links und rechts erkennt man die Alu - Platte aus der ich diesen Adapter angefertigt habe. Ich habe 10mm dickes Alu genommen damit dieses besser auf dem Tank anliegt und sich beim Festziehen der Schrauben kaum verformen kann. Da mir das notwendige Werkzeug zum schneiden des 12,2 cm grossen Loches fehlte, war ich gezwungen das Loch mit der Stichsäge auszuschneiden. Den Rest habe ich in Handarbeit mit der Feile besorgt.

  

Auf den Bildern unten links und rechts sieht man die Versuche das Alu - Blech des Tanks wieder in seine ursprüngliche Form zu bringen. Der fertige Alu - Adapter liegt bereits auf dem Tankgehäuse auf und mit einer Schraubzwinge habe ich das Alu - Blech wieder gerade bekommen. Das ist der Vorteil des 10mm dicken Alu - Adapters, ich konnte diesen mit den provisorischen Befestigungsschrauben richtig fest anziehen ohne dass dieser sich verformte. Den Rest wird das Dichtmittel besorgen.

    

Der Tank ist geschliffen und gereinigt und wird nun mit einem speziellen Alu - Primer grundiert und anschliessend lackiert. Die Beule um den Adapter ist bis auf 1mm fast komplett wieder eben geworden.

   

   

Der Tank wurde mit 2 Lackaufträgen grundiert. Nach Trocknung des Primers wird dieser auch in RAL 2009 lackiert. Der Tank wurde innen sorgfältig gereinigt und wird vor dem Einbau noch mit Benzin gespült, damit ich sicher bin dass sich keine Dreckpartikel im Tank befinden. 

   

Meine hinteren Bremsscheiben habe ich ebenfalls gereinigt damit diese mit einem Bremssattellack lackiert werden können.

   

Der fertig lackierte Benzintank in RAL 2009. Auf dem Foto rechts erkennt man die 2 Tank - Halter. Auf diese wird beim Einbau ein Streifen Hartschaum geklebt um eine gewisse Dämpfung des Tanks gegenüber dem Rahmen zu erreichen.

   

13.NOVEMBER 2013

Ich habe heute 2 Flach - Aluminium 25 x 4 unter dem Tank befestigt. Mit diesen Haltern kann ich den Tank an den originalen Befestigungen anschrauben. Der Tank wird nun noch geschliffen und lackiert. Dort wo die originale benzinpumpe eingebaut war, wird ein runder Deckel mit 2 Dash Abgängen eingebaut. So mit habe ich die Möglichkeit eine externe Benzinpumpe einzubauen.

  

 

12.NOVEMBER 2013

Hab mir heute neue Sierra Cosworth Bremssättel gekauft. An sich gehören zum Lieferumfang auch die Bremssattelhalter, die ich auch gerne wechseln möchte. Da ich jedoch nicht weiß ob diese jetzt wirklich zum Lieferumfang gehören, muß ich abwarten bis die bestellten Bremssättel eingetroffen sind. Sollten die Träger nicht dabei sein werde ich diese beim Ford Händler bestellen. FORD FINIS 651 34 68. Bei dieser Gelegenheit werde ich dann auch gleich die Befestigungsschrauben des Bremssattels wechseln. FORD FINIS 613 72 97. Die Haltebleche oberhalb den Bremsbelägen FORD FINIS 166 16 36 werden dann auch getauscht. Des weiteren habe ich mit den Tankarbeiten begonnen. Die Alu - Halter sind angefertigt und ich werde diese morgen an den Tank anschweissen. 

10.NOVEMBER 2013

Antriebswellen - Schrauben, Torx 45 ( Lobro ), sind mit dem richtigen Drehmoment angezogen. Die Schrauben der Radträger sind lackiert und ich habe begonnen meine neuen Tankhalter zu bauen. Die Sierra - Bremssättel sind ausgebaut und ich habe versucht diese zu reinigen. Morgen werde ich es mit dem Sandstrahlgerät versuchen, sollte dieser Versuch auch mißlingen werde ich mir defintiv neue Sierra - Bremssättel bestellen. Auf dem Foto unten rechts erkennt man den neueren der 2 Bremssättel ( NR: 436 ) Links unten erkennt man die ältere der 2 Bremsscheiben.

  

  

   

9.NOVEMBER 2013

Auf den unteren Fotos erkennt man meine Westfield - Antriebwellen mit den Torx 45 Schrauben ( Lobro ). Auf den Bildern sieht man dass die Schrauben noch nicht alle eingedreht und festgezogen sind. Das hat einen Grund, ich werde diese Schrauben mit Loctite Schraubenbefestigung eindrehen und mit einem Drehmoment von 34 Nm anziehen. Die Befestigungsschrauben der Radträger werden in dieser Stufe nur leicht festgezogen und erst nachdem der Westfield wieder auf seinen Rädern steht mit dem vorgeschriebenen Drehmoment von 38 - 40 Nm angezogen. Alle Fahrwerkschrauben, auch die der Radträger, habe ich mit Copper Paste ( Kupferpaste ) eingesetzt. Die Befestigungsschrauben der Radträger werde ich noch in RAL 2009 lackieren, im Moment sehen diese einfach nur hässlich aus.

   

   

7.NOVEMBER 2013

Ich habe heute begonnen die Radträger zu montieren. Auf den beiden Bildern unten links und rechts sieht man den bereits am unteren Dreieckslenker befestigten Radträger. Als nächster Arbeitsschritt wird die Antriebswelle und der Achsstumpf mit neuem Lithium - Lagerfett gefüllt.

 

  

Auf dem Bild unten links erkennt man die rechte Antriebswelle noch ohne Lagerfett. Auf dem rechten Foto sieht man das spezielle von FORD verwendete Lithium - Lagerfett.

   

Die Antriebswelle ist mit dem Lagerfett gefüllt. Ebenso der Achsstumpf wie auf dem rechten Foto gut zu erkennen ist. Füllmenge ungefähr 70 Gramm. Ich habe das Fett mit Latex-Handschuhen aufgetragen da ich die Erfahrung gemacht habe dass dieses in die Haut eindringt und sich nur schwer wieder entfernen lässt.

   

Der Radträger ist oben am Dreieckslenker und Stossdämpfer eingehängt. Die Antriebswelle ist provisorisch am Achsstumpf befestigt. Der nächste Schritt wird die befestigung der Antriebswelle am Achsstumpf sein. Alle Torx 45 Schrauben ( Lobro ) der Antriebswellen werden später mit Loctite Schraubenbefestigung und einem Drehmoment von 34 Nm angezogen!            Die Befestigungsschrauben der Radträger werden später noch in RAL 2009 lackiert.

   

4.+5.NOVEMBER 2013

Alle Rahmenteile sowie der Heckdeckel sind in RAL 9005 schwarz  lackiert. An der Unterseite vom Benzintank wurde das Alu-Abdeckblech anständig befestigt und die Halterung für den Benzintank erneuert. Mir gefällt die Westfieldlösung mit den dünnen Alustreifen, die den Benzintank halten, nicht. Das Differential wollte ich auch neu lackieren, habe aber entschieden dass ich dieses nicht ausbauen werde. 

Ich habe entschieden dass ich mir neue Bremsscheiben sowie neue Bremssättel vom Ford Sierra Cosworth besorgen werde. Das alte Zeug mag ich nicht wieder einbauen.

  

3.NOVEMBER 2013

Meine Radträger sind neu lackiert. Ich habe fast 2 Tage damit verbracht diese zu reinigen, grundieren und zu lackieren. Auf dem unteren Foto Mitte erkennt man meine hinteren Bremsscheiben. Wenn ich etwas nicht verstehe, dann ist es die Tatsache dass Menschen an Bremsen rumbastelen ohne wirkliche Kenntnisse davon zu haben. Ich habe mir immer folgenden Grundsatz zu Herzen genommen: Wechsle auf einer Achse immer alles Paarweise!

Es ist zum .....! Da wird ein FORD SIERRA Bremssattel hinten rechts erneuert und der alte total korrodierte Bremssattelträger des alten Bremssattels wird wieder eingebaut. Die bereits eingelaufene Bremsscheibe auf der rechten Seite wird auch wieder eingebaut.

Aber auf der linken Seite wurde der alte total korrodierte Bremssattel eingebaut obwohl man die linke Bremsscheibe erneuert hat. Für mich umverständlich! Das heisst, ich hatte auf der rechten Seite einen neuen Bremssattel und auf der linken Seite eine neue Bremsscheibe. Noch besser ist die Tatsache dass der rechte Bremssattel erneuert wurde und die alten Bremsbeläge wieder eingebaut wurden. So nach dem Motto, wechsle wirklich nur was defekt ist.  

 

  

    

 

2.NOVEMBER 2013

Heute wurde der linke Radträger ausgebaut. Auf den Fotos unten links und rechts erkennt man den schlechten Zustand meiner Hinterradbremsen. Ich wollte diese reinigen aber ich habe es mir anders überlegt. Ich werde mir neue Sierra Bremssättel kaufen und diese einbauen. Die Radträger sind total verschmutzt und korrodiert. Ich habe fast 3 Stunden an jedem Radträger gearbeitet um diese wieder sauber zu kriegen. Die Bremssattelhalter habe ich trotz intensiver Reinigung nicht retten können.

  

   

   

Auf den Fotos links und rechts unten ist mein Westfield - Benzinfilterhalter zu sehen. Je mehr man am Westfield arbeitet desto mehr Pfusch wird sichtbar. Alleine das Lösen des Halters hat mich fast 2 Stunden gekostet. Da hat mal wieder einer dran gearbeitet der soviel Ahnung hat wie eine Kuh vom Beichten. Diese Engländer bringen mich noch zur Weißglut. Wo man hinkuckt ist Pfusch und Murks erkennbar. Nur nichts richtig machen, alles ist provisorisch festgemacht! angry Die Radträger wurden heute lackiert und morgen kommt wird der zweite Lackauftrag gespritzt. Der Lack ist ein 1 K Industrielack, extrem hart, schlagfest, Benzinfest und extrem schnelltrockend. Der Farbcode: RAL 2009.

   

Auf den Bildern unten erkennt man die grundierten Flächen des Heckpanels. Die Roststellen am Rahmen wurden wie bereits beschrieben entfernt und mit grundiert. Alle Rahmenteile sind gesäubert und entfettet worden. Der nächste  Arbeitsschritt ist das Lackieren, RAL 9005 oder RAL 2009? Ich tendiere zu folgendem: Rahmenteile in 9005 Alu Panels in 2009.

 

    

   

Die Alu - Rückwand wurde heute gereinigt , geschliffen und grundiert. Die leichten Roststellen am Rahmen wurden mit Sandpapier geschliffen, grundiert und werden morgen lackiert.

 

31.OKTOBER 2013

Ich habe heute begonnen die Radträger auszubauen. Auf dem Foto links erkennt man den Handbremshebel mit dem Handbremsseil. Die Feder habe ich ausgehängt diese wird erneuert. Auf dem rechten Foto erkennt man den Bremssattelhalter der auch lackiert oder komplett erenuert wird. Bei FORD habe ich neue Schrauben, die den Bremssattelhalter halten, bestellt.

 

  

Der Bremssattel ist ausgebaut, die Bremssattelhalterschrauben sind bereits gelöst und demnächst wird die Bremsscheibe mit dem kompletten Radträger ausgebaut.

   

   

Die Kardanwellenschrauben sind gelöst und der Radträger ist komplett ausgebaut. Die Schrauben, die den Radträger halten, werden auch erneuert. Beim lösen der Kardanwellenschrauben ist mir aufgefallen dass diese unmöglich mit Loctite Schraubensicherung angezogen worden sind. Zum Lösen der Kardanwellenschrauben wird ein TORX 45 benötigt. Der Radträger wird sorgfältig gereinigt und mit Stahlwolle geschliffen. Anschließend wird dieser mit einer speziellen für Alu - Guss geeigneten Grundfarbe lackiert. Auf den Fotos unten erkennt man den bereits mit Grundfarbe lackierten Radträger. Dieser wird nun mit einem 1 K Grundprimer lackiert und anschließend in RAL 2009 Endlackiert.

   

   

   

   

 

30.OKTOBER 2013

Heute wurde der Westfield hinten aufgebockt damit ich die Räder abnehmen kann. So kann ich bequem an der Hinterradaufhängung arbeiten. Auf den Fotos unten links und rechts erkennt man meine Sierra Hinterradbremse. Als nächstes wird die Bremse mit dem Radträger ausgebaut damit ich alles gründlich reinigen und lackieren kann. Bei dieser Gelegenheit werden dann auch die Radlager hinten links und rechts gewechselt.

 

  

   

   

27.OKTOBER 2013

Heute wurde der Tank gereinigt und getrocknet. Auf den Bildern erkennt man links die Benzinpumpe und rechts den Tankgeber. Die Pumpe müsste aus dem Escort stammen und bringt einen Druck von über 3 bar der durch den am Zetec - Motor eingebauten Druckregler auf 2,7 bar begrenzt wird. Am runden Flansch der Benzinpumpe, dort wo sich die Rohre für Ausgang und Rücklauf befinden, gehört an sich eine Dichtung  eingebaut. Diese war bei mir nicht eingebaut, mich wundert es dass der Westfield durch das austretende Benzin nicht abgefackelt ist. 

  

26.OKTOBER 2013

Heute wurde der Tank ausgebaut. Auf den Fotos erkennt man die maroden Klemmverbinder die am Tankgeber und an der Benzinpumpe angeschlossen sind. Ich habe alle Elektro - Anschlüsse entfernt und die Benzinleitungen ausgebaut. Den Tank habe ich, nachdem beide Tankhalter?, entfernt waren ausgebaut. Diese Tankhalter sind ein Witz, diese haben den Tank nur provisorisch am Platz gehalten und sehen nur dämlich aus.

Den runden Deckel der die Benzinpumpe trägt ist mit 6 x M5 Inbusschrauben gehalten. Das ist der echte Hammer. Ich habe mir mittlerweile einen Zoll und einen Metrischen Innensechskantschlüsselsatz von Hazet gekauft. Kein Schlüssel, weder der Zoll noch der Metrische Schlüssel hat gepasst. Diese Schrauben sind einfach englischer Murks und Billigware. Ich musste alle Schrauben aufbohren damit ich den Deckel lösen konnte. 

 

   

   

Auf diesem Foto oben links erkennt man den total maroden Stecker der Benzinpumpe. Auf dem anderen Foto rechts erkennt man dass der Tank ausgebaut ist. Auf dem unteren Foto links ist der frei gewordene Platz vom Tank zu erkennen. Sieht an sich noch sauber aus. Auf dem rechten Foto ist der ausgebaute Tank zu erkennen. Sieht nicht besonders schön aus.

 

   

   

Auf den beiden Fotos oben links und rechts erkennt man dass ich die Schraubén aufbohren musste. Beim Entfernen des Deckels stellte ich fest dass jemand versucht hatte den Deckel mit Silikon abzudichten. Der Tank ist an einer stelle total verbeult und eingedrückt, so daß der Deckel nicht bündig mit dem Tank abschliesst. Auf dem Foto oben rechts sieht man den Dreck der sich im Tank angesammelt hat. Auf dem Foto unten rechts sieht man deutlich die Stelle ( die mit meinem Finger markiert ist) die undicht ist. An dieser Stelle ist der Tank fast 3 mm eingedrückt. Genau diese Stelle hat man versucht mit Loctite abzudichten und durch diese Stelle ist der ganze Dreck in den Tank gelangt. Noch nicht mal eine Dichtung wurde eingebaut. Ich überlege nun was ich machen soll. Ich denke ich werde die große runde Öffnung im Tank mit einer Platte zuschweissen und mir 2 Dash - Abgänge einbauen. Die In - Tank Benzinpumpe würde in diesem Fall ausgebaut bleiben und durch eine andere Benzinpumpe ersetzt werden.  Eventuell baue ich mir dann auch einen Abgang unten am Tank an , damit ich diesen bei Bedarf entleeren kann.

   

22.OKTOBER 2013

Der Heckdeckel ist ausgebaut. Am Wochenende wird der Westfield hinten aufgebockt und die Räder abgenommen damit ich die hinteren Radträger mit den Bremsen ausbauen kann. Die komplette Hinterachse, also die oberen und unteren Dreieckslenker mit den Buchsen werden ausgebaut gereinigt, Buchsen erneuert, Dreieckslenker lackiert usw.

  

Auf den Fotos sieht man sehr gut dass mein Tank beim Deckel von der Benzinpumpe nicht dicht ist. Mir fiel im Sommer immer der Benzingeruch in der Garage auf. Ich denke ich baue den Tank aus, dieser wird dann gereinigt neu abgedichtet und anschliessend lackiert. Das gleiche gilt für die ALU - Panels und das Differential. Und wenn ich schon dabei bin werden die Benzinleitungen auch gleich erneuert. Der Rahmen wird gesäubert und anschliessend lackiert. Die Buchsen an den Dreieckslenkern werden ebenfalls erneuert.

    

   

   

Auf diesen beiden Fotos erkennt man den Zustand meiner Benzinleitungen. Der Benzinfilter ist mit einem Halter befestigt der teilweise Rost angesetzt hat. Diese Benzinleitungen sind zwar 100% dicht, aber mir gefällt das trotzdem nicht. Wenn ich schon dran bin wird alles erneuert und gesäubert.

21.OKTOBER 2013

Heute wurde der RAC Bügel abgebaut. Morgen wird der Heckdeckel ausgebaut und anschließend wird alles gereinigt , lackiert und wieder eingebaut. Fotos werden folgen.

20.OKTOBER 2013

Heute wurde die erste Lackschicht in schwarz aufgetragen. Die 1 K Farbe trocknet sehr schnell und so kann  bereits nach 4 Stunden die zweite Lackschicht aufgetragen werden. Die Rahmenteile werden in schwarz lackiert, die helleren Flächen also die Alu -Panels werden in RAL 2009 ( orange ) lackiert.

 

                                                              

 

17.OKTOBER 2013

Nach 2 Tagen schleifen, entfetten usw habe ich heute die erste Deckschicht mit einem speziellen Haftprimer auf das Aluminium gestrichen. Der verwendete Haftprimer ist speziell für den Anstrich von Alu und Zinkteilen geeignet. Die Aluminium - Panels wurden 1995 vom ersten Eigentümer mit SIKAFLEX geklebt und genietet. An sich nichts einzuwenden, wäre nur das überschüssige Silikon damals bei der Montage der Alu - Panels anständig entfernt worden. Ich habe das überschüssige Silikon so gut wie möglich entfernt. Der verwendete Haft - Primer hält auf Aluminium, Zinkguss. auf alten Farbanstrichen und sogar auf Silikon. Die Aluminium - Teile müssen nur sorgfältig mit einer Verdünnung gereinigt werden.

ACHTUNG: GANZ WICHTIG:  Die Garage oder den Arbeitsplatz gut lüften!!

 

  

   

15.OKTOBER 2013

Der Unterboden ist geschliffen. Ich beginne morgen mit dem Ausbau der Kardanwelle damit ich den Mitteltunnel auch reinigen und anschließend lackieren kann. Gar nicht so einfach alle Teile zu reinigen.

     

 

14.OKTOBER 2013

Der Unterboden ist in einer ersten Stufe mit Verdünnung gereinigt worden. Die Sitzbefestigung, M8 Muttern und große Karosseriescheiben, wurden entfernt. Die Karosseriescheiben hatte ich damals schon mit Silikon eingeklebt. Der nächste Schritt ist das Anschleifen des Unterbodens damit dem Haftprimer genügend Halt gewährleistet ist.

                                 Auf dem Foto links erkennt man den gereinigten Unterboden.                                                          Auf dem Foto rechts sind die großen Karosseriescheiben zu sehen.

      

13.OKTOBER 2013

Unterboden:

Heute wurde der Unterboden mit Verdünnung gereinigt. Als nächster Schritt beginne ich mit dem Anschleifen des Unterboden - Aluminiums. Auf beiden Fotos erkennt man den noch ungereinigten Unterboden.

      

12. OKTOBER 2013

Der Westfield steht auf der Bühne. Ich habe beide Rampen vorne links und rechts mit 2 Wagenheber mit einem Hub von 800mm gehoben. Anschliessend schob ich meinen vorderen Auflieger mit den beiden ALU - Böcken unter die Rampen. Nun liegen beide Rampen auf dem Aulieger auf und sind zusätzlich mit 2 Stahlböcken links und rechts gesichert.

Fotos gibt es weiter unten bei 30. SEPTEMBER 2013  " Werkstattbühne " 

 

7.OKTOBER 2013

Es wird Zeit sich Gedanken über die Winterarbeiten am Seven zu machen. Sind doch verschiedene Arbeiten über die Sommermonate verschoben worden. Jetzt wo das wetter schlechter wird, bietet es sich an verschiedene Dinge am Seven zu verbessern ggf. zu reparieren. Hier eine Wunschliste der Arbeiten die es zu erledigen gilt:

  1. Wegfahrsperre ausbauen.
  2. Bei der Gelegenheit einen Dimmer einbauen damit die Kontrollleuchten bei Nacht gedimmt werden können.
  3. Lenkrad genau in Mittelstellung bringen
  4. Ein deutliches plus an Mehrleistung, eventuell einen anderen Motor bei Günter Schmidt einbauen lassen. Elektrik anpassen, neues Motorsteuergerät einbauen.
  5. Getriebeaufhängung, Träger wechseln
  6. Getriebeöl wechseln.
  7. Differential - Öl wechseln.
  8. Kardanwellen Kreuzgelenk schmieren.
  9. Kardanwellen ausbauen, reinigen und lackieren.
  10. Radlager hinten wechseln.
  11. Hintere Bremssättel reinigen und lackieren. Eventuell gegen WILWOOD - Bremssättel tauschen 
  12. Radträger ausbauen, reinigen und lackieren.
  13. Radträger - Buchsen kontrollieren ggf. tauschen.
  14. Eventuell Diff ausbauen, reinigen, lackieren.
  15. Benzinleitungsabgänge vom Tank erneuern. Schellen erneuern und Leitungen erneuern.
  16. Tank ausbauen und lackieren.
  17. Elektrik der Rückleuchten, Benzinpumpe, Tankgeber für Benzinuhr kontrollieren, ggf.erneuern.
  18. Unterboden lackieren.
  19. Neuer Carbon Heckdeckel